EU-Budget: Oettinger will neue Prioritäten und moderate Kürzungen

Brüssel (APA) - Die EU-Kommission sieht in ihrem Mehrjahresbudget für 2021 bis 2027 "neue Prioritäten" und "moderate Kürzungen in traditionellen Bereichen" vor. Dies kündigte der zuständige EU-Budgetkommissar Günther Oettinger am Mittwoch auf "Twitter" an. Derzeit berate das Kollegium der EU-Kommissare den endgültigen Vorschlag, teilte Oettinger mit. Es werde "ein ausgewogener Vorschlag" sein.

Kritik an dem Vorschlag kommt unterdessen bereits von Europaabgeordneten. "Wider besseren Wissens also schlägt die Kommission mit Ankündigung einen deutlich unterfinanzierten Haushalt von 1,11 Prozent (der Wirtschaftsleistung, Anm.) vor", erklärte die Abgeordnete der deutschen Linken, Martina Michels. "Über die Fraktionsgrenzen hinweg forderte das Europaparlament eine sachlich begründete Untergrenze für den Finanzrahmen von wenigstens 1,3 Prozent des EU-BIP." Erstmals gebe es eine Haushaltsrubrik "Sicherheit und Verteidigung" mit 27,5 Milliarden Euro zusätzlich zur Außen- und Grenzpolitik, deren Ausgaben sich verdoppeln.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte