EU-BIP: Österreich 2017 mit 370 Mrd. Euro Beitrag auf Platz zehn

Brüssel (APA) - Österreich rangierte mit fast 370 Milliarden Euro im Rahmen des EU-BIP im Vorjahr auf Rang zehn im Vergleich der 28 Mitgliedsländer. Deutschland baute seine Spitzenreiter-Position mit 3.263 Milliarden Euro weiter aus. Die Briten sind trotz Rückgängen auf 2.324 Milliarden Euro weiterhin zweiter vor Frankreich (2.288 Milliarden).

Insgesamt haben alle EU-Staaten mit Ausnahme Großbritanniens ihre absoluten Beiträge zum EU-BIP 2017 gesteigert. Die britischen Zahlen gingen von knapp 2.396 Milliarden oder 16,1 Prozent am Gesamtwachstum der Europäischen Union auf 2.324 Milliarden oder 15,2 Prozent zurück. Österreich blieb mit 2,4 Prozent zwar unverändert, doch konnte es sein BIP von 2016 auf 2017 von 353,3 Milliarden auf 369,2 Milliarden Euro anheben.

Nachfolgend die Zahlen von 2017 laut Eurostat-Daten vom Freitag:

Das gesamte EU-BIP 2017 betrug 15.326,5 Milliarden Euro (100 Prozent). Der Anteil der Eurozone lag bei 11.169 Milliarden Euro (72,9 Prozent).

Hinter Deutschland (3.263,3 Milliarden / 21,3 Prozent) folgen Großbritannien (2.324,3 Milliarden / 15,2 Prozent), Frankreich (2.287,6 Milliarden / 14,9 Prozent) und Italien (1.716,9 Milliarden / 11,2 Prozent). Diese vier Staaten allein trugen 61,2 Prozent zum europäischen Wachstum bei.

Dann folgen Spanien (1.163,7 Milliarden / 7,6 Prozent), Niederlande (733,2 Milliarden / 4,8 Prozent), Schweden (477,8 Milliarden / 3,1 Prozent), Polen (465,6 Milliarden / 3,0 Prozent), Belgien (437,2 Milliarden /2,9 Prozent) und ÖSTERREICH (369,2 Milliarden / 2,4 Prozent).

Die ersten zehn Länder der EU verbuchen einen Anteil am Gesamt-BIP 2017 von 86,4 Prozent.

Insgesamt elf Staaten verzeichneten ein Wachstum von weniger als einem Prozent. Den geringsten Anteil gab es auch angesichts ihrer Größe für Malta (11,1 Milliarden Euro / 0,1 Prozent) und Zypern (19,2 Milliarden Euro / 0,1 Prozent), gefolgt von den drei Balten-Staaten Estland (23,0 Milliarden / 0,2 Prozent), Lettland 26,8 Milliarden (0,2 Prozent) und Litauen (41,9 Milliarden / 0,3 Prozent).

Von den "reicheren" EU-Staaten weist Luxemburg mit 55,8 Milliarden Euro BIP nur einen Anteil von 0,4 Prozent der Gesamt-EU auf. Finnland kommt mit 223,5 Milliarden auf 1,5 Prozent und Dänemark mit 288,4 Milliarden auf 1,9 Prozent.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro