EU öffnet Bahnverkehr für europaweiten Wettbewerb

Bahnreisende in Europa werden künftig voraussichtlich mehr Anbieter zur Auswahl haben. Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments haben sich am Dienstagabend auf ein Gesetzespaket geeinigt, das für eine stärkere Öffnung der nationalen Märkte sorgen soll.

Im Fokus steht der nationale Personenverkehr. Der Gütertransport auf der Schiene ist bereits liberalisiert. Die EU-Staaten und das Europaparlament müssen der Einigung noch formal zustimmen.
Bei der Vergabe öffentlicher Aufträge im öffentlichen Personenverkehr sollen europaweite Ausschreibungen ab 2023 die Regel sein. Derzeit sei die Direktvergabe die Norm, erklärte der niederländische Abgeordnete Wim van de Camp (EVP), der für das Parlament mitverhandelte. Ausnahmen sollen aber auch weiterhin möglich sein, falls Kriterien wie Qualität und Pünktlichkeit erfüllt sind.
Passagiere können nach Darstellung der EU-Kommission darauf hoffen, dass der verstärkte Wettbewerbsdruck zu effizienteren, günstigeren und nutzerfreundlichen Angeboten führt. Van de Camp erklärte, die Vereinbarung werde dafür sorgen, "dass der Bahnverkehr in Zukunft ein attraktives Transportmittel bleibt".
Der verkehrspolitische Sprecher der sozialdemokratischen S&D-Fraktion im Europaparlament, Ismail Ertug (SPD), bezeichnete das Verhandlungsergebnis hingegen als inakzeptabel: "Die Interessen der Arbeitnehmer werden nicht ausreichend berücksichtigt." Er kritisierte insbesondere, dass Personal bei einem Wechsel des Betreibers nicht übernommen werden müsse.

Zins- und Währungsprognose: Ökonomen sehen steigende Zinsen

Geld

Zins- und Währungsprognose: Ökonomen sehen steigende Zinsen

New York (APA) - Die US-Börsen haben am Freitag kurz nach Handelsbeginn den Rebound geschafft. Nach klaren Gewinnen in den ersten Handelsminuten scheinen die globalen Turbulenzen an den Aktienmärkten in den vergangenen Tagen vergessen.
 

Newsticker

US-Börsen starten zur Eröffnung durch

Rom (APA/AFP) - In Italien machen Schwarzarbeit und andere illegale wirtschaftliche Aktivitäten 12,4 Prozent des offiziellen Bruttoinlandsproduktes (BIP) aus. Wie die Statistikbehörde Istat am Freitag mitteilte, belief sich der Umfang dieser Schattenwirtschaft im Jahr 2016 auf schätzungsweise 210 Milliarden Euro. Den Großteil machte dabei mit 192 Milliarden Euro Schwarzarbeit aus.
 

Newsticker

Schattenwirtschaft in Italien macht 12,4 Prozent des BIP aus