EU warnt vor Al-Kaida-Anschlägen in Europa

(Reuters) - Die EU warnt vor Anschlägen von Al-Kaida in Europa, den USA und Israel. Nach den Worten des EU-Anti-Terror-Koordinators Gilles de Kerchove könnte die Extremisten-Organisation sich durch den Aufstieg der rivalisierenden Miliz Islamischer Staat (IS) dazu herausgefordert sehen. "Es ist möglich, dass Al-Kaida Anschläge anstreben könnte, um zu zeigen, dass die Organisation weiterhin relevant ist", sagte De Kerchove am Mittwoch vor einem Ausschuss des Europäischen Parlaments. Einige Kämpfer seien von Afghanistan und Pakistan nach Syrien gelangt, wo sie die mit Al-Kaida verbundene Chorasan-Gruppe gebildet hätten. Offenbar hätten sie Europäer angeworben, die als Kämpfer nach Syrien gereist seien, sagte De Kerchove. Diese sollten nun ihre Pässe nutzen, um in Europa, Israel und den USA Anschläge zu begehen.
Aus den USA sind bereits ähnliche Warnungen gekommen. Die US-Luftwaffe hat bei ihren Angriffen auf Extremisten in Syrien neben IS auch Chorasan attackiert.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte