Etsy will mit Börsengang bis zu 300 Millionen Dollar einnehmen

New York - Der vor zehn Jahren gegründete Online-Marktplatz für Selbstgemachtes, Etsy, will bei seinem bevorstehenden Börsengang in New York bis zu 300 Mio. Dollar (278,8 Mio. Euro) einnehmen. Etsy teilte der US-Börsenaufsicht am Dienstag mit, das Unternehmen wolle 16,7 Millionen Aktien zu jeweils 14 bis 16 Dollar anbieten, bei starker Nachfrage auch 2,5 Millionen Anteilsscheine mehr.

Das würde Etsy 233 bis 307 Millionen Dollar einbringen - und das Unternehmen mit bis zu 1,78 Mrd. Dollar (1,65 Mrd. Euro) bewerten.

Etsy war 2005 gegründet worden. Mittlerweile gibt es dort nicht mehr nur Selbstgebasteltes aus aller Welt zu kaufen, sondern auch "Vintage"-Produkte, die im Look des vergangenen Jahrhunderts gestaltet sind. Im vergangenen Jahr machte der Online-Marktplatz ein Umsatzplus von 15 Prozent und nahm 195 Mio. Dollar ein - machte aber einen Verlust von 15 Mio. Dollar. Für das Unternehmen arbeiten 685 Menschen. Die Aktie soll an der elektronischen Börse Nasdaq gehandelt werden. Das Datum des Börsengangs ist noch nicht bekannt.

Wien (APA) - Maschinen können bald mehr als die Hälfte der Tätigkeiten übernehmen, die jetzt von Menschen ausgeübt werden. Dementsprechend ist mehr als die Hälfte der Jobs mittelfristig von Automatisierung oder "Robotern" bedroht. Ältere Menschen trifft das besonders hart, weil sie sich schwertun, eine neue Arbeit zu finden oder umzusatteln, zeigt eine am Mittwoch veröffentlichte Mercer-Studie.
 

Newsticker

Roboter bedrohen vor allem Jobs unqualifizierter älterer Menschen

Wien (APA) - Singapur unterzeichnet am Freitag ein Freihandelsabkommen mit der EU, das aber für London bald nicht mehr gilt. Singapurs Ministerpräsident Lee Hsien Loong schließt nicht aus, dass die Briten bilateral zu einem besseren Deal mit seinem Land gelangen könnten. "Es ist immer leichter, ein Abkommen mit einem Land statt mit einer Organisation aus 28 Staaten zu machen", sagte er am Mittwoch in Wien.
 

Newsticker

Brexit - Singapurs Premier: Mit einem Land macht man leichter Deals

Erste Sparstudie: Sparbuch weiterhin beliebteste Sparform

Geld

Erste Sparstudie: Sparbuch weiterhin beliebteste Sparform