Essenszusteller Delivery Hero verschiebt für Investitionen Gewinnziel

Berlin (APA/Reuters) - Der weltgrößte Online-Essenslieferdienst Delivery Hero will dem scharfen Wettbewerb in seiner Branche mit zusätzlichen Investitionen begegnen. In der zweiten Jahreshälfte würden weitere 80 Mio. Euro unter anderem ins Marketing, neue Technologien und die Erweiterung der Restaurantabdeckung gesteckt, kündigte Firmenchef Niklas Östberg am Donnerstag an.

Im kommenden Jahr würden dafür zusätzlich 160 Mio. Euro in die Hände genommen. Deutschland nannte er als eines der Länder, in die auf jeden Fall mehr Geld fließen wird. Hier kämpft Delivery Hero (Pizza.de, Lieferheld) mit dem niederländischen Lieferando-Eigner Takeaway um Marktanteile. "Wir müssen diese Investitionen vornehmen, um weiterhin vorn zu bleiben", sagte Östberg zu Journalisten. In Österreich ist Delivery Hero mit Foodora und Mjam aktiv.

Aufgrund der Investitionen wird das Berliner Unternehmen nicht wie geplant Ende des Jahres die Gewinnschwelle beim bereinigten Betriebsergebnis (Ebitda) knacken und dies auch nicht im Gesamtjahr 2019 erreichen. Der Umsatz soll von den zusätzlichen Aufwendungen profitieren. Im Gesamtjahr rechnet der MDax-Konzern nun mit 760 bis 780 Mio. Euro statt bisher 740 bis 770 Mio. Euro. Im ersten Halbjahr kletterten die Erlöse währungsbereinigt um 48 Prozent auf 357 Mio. Euro. Am Markt kam der neue Ausblick nicht gut an. Die Aktie fiel mehr als zwei Prozent.

Neben Takeaway gehören JustEat und Deliveroo aus Großbritannien sowie Uber Eats zu den Konkurrenten. Östberg verfolgt seit einiger Zeit das Ziel, mehr Struktur in das in mehr als 40 Ländern aktive Unternehmen zu bringen und trennt sich dafür von Aktivitäten, die mit der Konkurrenz nicht mithalten können. Allein von Jänner bis Juni verkauften die Berliner ihr Brasilien- und Schweiz-Geschäft, erwarben Marktplätze in Argentinien und Rumänien sowie Anteile an Glovo aus Spanien. Zur Disposition stehen nun die Operationen in Australien, Frankreich, Italien und den Niederlanden - dem Heimatmarkt von Takeaway.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte