Erwin Hameseder als Obmann von Raiffeisen NÖ-Wien bestätigt

Wien (APA) - Erwin Hameseder (61) bleibt weitere sechs Jahre an der Spitze der Raiffeisen-Holding Niederösterreich-Wien. Am Freitag wurde er von den Delegierten der Generalversammlung als Obmann bestätigt, teilte die Genossenschaft am Nachmittag mit. Hameseder will den Anteil der jungen Raiffeisen-Funktionäre (unter 35 Jahren) bis 2025 auf mindestens 25 Prozent heben.

Die Raiffeisen-Holding NÖ-Wien ist eine der größten Beteiligungsholdings des Landes. Unter anderem hält die mehrheitlich den niederösterreichischen Raiffeisenbanken gehörende Genossenschaft Anteile an der Raiffeisen Bank International (RBI), der Raiffeisenlandesbank (RLB) NÖ-Wien sowie über den Agrarkonzern Leipnik-Lundenburger Invest (LLI) an cafe+co und der GoodMills Group sowie am Zuckerriesen Agrana, an der NÖM, an der Strabag und am Kurier.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro