Erstmals Kurs zur Exorzisten-Ausbildung für Laien in Rom

Rom - Zum ersten Mal wird in Rom ein Seminar zur Ausbildung von Exorzisten organisiert, an dem nicht nur Geistliche, sondern auch Laien teilnehmen können. Der vom 13. bis 18. April am Sitz der Universita Europea in Rom geplante Kurs steht auch Psychologen, Lehrern und Ärzte offen, die sich dem Thema Exorzismus nähern wollen.

Der Kurs, der mit der Unterstützung der vatikanischen Klerusorganisation organisiert wird, solle die Teilnehmer darauf vorbereiten, die wahren Fälle von Teufelsbesessenheit von psychischen Störungen zu unterscheiden, sagte Pater Pedro Barrajon, der den Kurs mitorganisiert. Am Ende des Seminars ist ein Runder Tisch mit einigen erfahrenen Exorzisten wie Cesar Truqui und Francesco Bamonte vorgesehen.

Das Seminar sei vor dem Hintergrund der Entwicklung der Satanismus-Mode in der Musik, bei Bekleidung und bei Gegenständen, aber auch durch den Aufschwung des Okkultismus, der Magie und der mystischen Erfahrungen angeboten worden, hieß es. Nach Schätzungen von Geistlichen sind in Italien rund 400 Exorzisten tätig.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte