Erste Shoppingplattform für Wiener Handel startet 2018

Wien (APA) - Nachdem im April dieses Jahres mit "shöpping.at" die erste Onlineshoppingplattform für österreichische Händler gelauncht wurde, soll es nun auch eine eigene Webseite für den Wiener Handel geben: Die Stadt, Wiener Wirtschaftskammer und Wirtschaftsagentur haben am Montag "wien.shöpping.at" vorgestellt. Die Plattform wird ebenfalls von der österreichischen Post betrieben und soll Anfang 2018 starten.

"Es gibt Untersuchungen, laut denen die Wiener Wirtschaft 600 Mio. Euro verliert, weil online über die Grenzen geshoppt wird", sagte Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner (SPÖ) bei der Präsentation der Plattform im Rahmen einer Pressekonferenz. Dabei gebe es bei vielen Kunden den Wunsch, regional einzukaufen. Die Plattform soll das auch online möglich machen. "Die Wertschöpfung ins Ausland abfließen lassen, macht für Wiener Händler keinen Sinn", betonte auch Rainer Trefelik, Obmann der Sparte Handel in der Wiener Wirtschaftskammer. "Wir brauchen eine Sensibilisierung bei den Kunden, dass sie in Österreich einkaufen."

Über 70 Prozent der Händler seien bereits im Internet vertreten, sagte Trefelik. Vor allem kleinere Unternehmen sollen motiviert werden, sich an der Plattform zu beteiligen. Um den Einstieg zu erleichtern, fördert die Wirtschaftsagentur Wien die ersten 150 mit jeweils 1.000 Euro. Einreichungen für die Förderung sind ab 1. November möglich. Außerdem will die Wirtschaftskammer den Händlern mit Beratungsmaßnahmen zur Seite stehen.

Mit dem Start von "shöpping.at" zeigte sich Post-Chef Georg Pölzl zufrieden. "Es funktioniert sehr gut", sagte er. Bisher bieten 200 Händler rund eine Million Produkte an. "Österreich ist zu klein für zwei, drei, Plattformen", zeigte sich Pölzl überzeugt. "Wir gehen sogar soweit, dass wir sagen, spart euch den eigenen Webshop, wir geben euch die Plattform." Ob auch für andere Bundesländer eigene Webseiten geplant sind, konnte er noch nicht beantworten. "Wir hoffen, dass ähnlich wie die Stadt Wien auch andere regionale Partner auf diese Idee kommen", sagte Pölzl. "Es ist einiges in der Pipeline", versicherte er.

Wien (APA) - Der österreichische Airline-Caterer Do&Co hat im Halbjahr 2018/19 weniger Umsatz, aber deutlich mehr Nettogewinn gemacht. Der Gesamtumsatz ging um 3,7 Prozent auf 433,9 Mio. Euro zurück, was unter anderem auf einen Umsatzeinbruch um 28 Prozent im Bereich "Restaurants, Lounges & Hotel" zurückzuführen ist. Ende März endete die Zusammenarbeit mit den ÖBB im Zugcatering, was Umsätze wegbrechen ließ.
 

Newsticker

Caterer Do&Co erzielte im Halbjahr weniger Umsatz, aber mehr Gewinn

London (APA/Reuters/dpa) - Der britische Brexit-Minister Dominic Raab ist zurückgetreten. Er könne die Vereinbarung zum Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU nicht mittragen, teilte er in einem Schreiben am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Brexit - Zuständiger britischer Minister Raab zurückgetreten

Düsseldorf (APA/Reuters) - Währungsschwankungen machen dem stark in Schwellenländern engagierten Konsumgüterkonzern Henkel zu schaffen. Der Düsseldorfer Konzern konnte im dritten Quartal den Umsatz nur leicht steigern. Dieser legte um 1,1 Prozent auf fünf Mrd. Euro zu. Organisch - also bereinigt um Wechselkurseffekte und Zukäufe - verzeichnete Henkel indes ein Plus von 2,7 Prozent.
 

Newsticker

Währungseffekte bremsen Henkel