Erste Group rechnet mit 360 Mio. Euro Sonderkosten in Ungarn

Wien (APA/Reuters) - Die Erste Group erwartet für das laufende Jahr Sonderkosten von bis zu 360 Mio. Euro in Ungarn. Die dortige Regierung zwingt Banken unter anderem dazu, rückwirkend Zinsen und Gebühren für Kredite zu senken. Die Konkurrentin Raiffeisen Bank International hatte am Dienstag erklärt, sie erwarte auf Basis neuer Berechnungen nun höhere Kosten durch das Gesetz.

Die Erste halte jedoch an ihrer Einschätzung fest, erklärte ein Sprecher. Sie hatte die Kosten für die Zwangsmaßnahmen ursprünglich auf 300 Mio. Euro für das gesamte Jahr beziffert. Bereits Ende habe man aber kommuniziert, dass die Belastungen auch um 20 Prozent höher ausfallen könnten, hieß es heute aus der Bank.

Brüssel (APA) - Österreichs Schulden sind im zweiten Quartal des Jahres auf 76,5 Prozent des BIP gesunken. Im Vergleichszeitraum 2017 waren es noch 81,0 Prozent. In der Eurozone ging der Schuldenstand im Jahresabstand von 89,2 auf 86,3 Prozent zurück. In der EU verringerte er sich von 83,4 auf 81,0 Prozent, geht aus jüngsten Daten von Eurostat vom Dienstag hervor.
 

Newsticker

Österreichs Schulden auf 76,5 Prozent des BIP gesunken

Wien (APA) - In Österreich ist seit Ende 2016 die Nachfrage nach Unternehmenskrediten aufgrund der guten Konjunktur stark gestiegen. Dieser Trend habe sich zuletzt jedoch abgeschwächt und könnte bis Ende des Jahres ein Plateau erreichen. Die Entwicklung im Privatkundengeschäft verlaufe vergleichsweise moderater, schreibt die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) in einer Aussendung am Dienstag.
 

Newsticker

OeNB: Nachfrage nach Unternehmenskrediten erreicht neue Höhen

Brüssel (APA) - Österreich konnte im zweiten Quartal des Jahres einen Budgetüberschuss von 1,2 Prozent des BIP einfahren. Im Vergleichszeitraum 2017 hatte es noch ein Defizit von 1,9 Prozent gegeben. Die Eurozone konnte ihr Minus im Jahresabstand von 1,4 auf 0,1 Prozent verringern. Die EU verbesserte sich von -1,5 auf -0,3 Prozent.
 

Newsticker

Österreich mit 1,2 Prozent Budgetüberschuss im zweiten Quartal 2018