Erste Group - Analysten erwarten im 2. Quartal mehr Nettogewinn

Wien (APA) - Für die am morgigen Dienstag angekündigten Geschäftszahlen für das zweite Quartal 2018 der Erste Group sehen Analysten Zuwächse auf ganzer Linie. Im Mittel erwarten die Experten der Raiffeisen Centrobank (RCB) und der Citigroup einen Nettogewinn nach Minderheiten von 376,5 Mio. Euro, nach 362,5 Mio. Euro im Jahr zuvor. Dies wäre ein Zuwachs von knapp vier Prozent.

Dabei hatte Vorstandsvorsitzender Andreas Treichl bei der Vorlage der Zahlen zum Jahresstart angekündigt, dass sich Lohnsteigerungen im zweiten Quartal speziell in Österreich und einigen osteuropäischen Ländern kostenerhöhend auswirken würden. Vor allem in Ungarn dürfte der Nettogewinn zurückgehen, geht aus den Schätzungen der Citibank hervor. Auch der Beitrag aus dem Sektor Österreich dürfte sich verringern.

Hingegen könnten aus dem Bereich Rumänien größere Zuwächse verbucht worden sein, schätzen die Experten der Citibank. Zuletzt hatte die Erste Group Bank AG angekündigt ihren Anteil an der rumänischen Banca Comerciala Romana (BCR) um weitere 6,29 Prozent auf 99,88 Prozent vergrößern zu wollen.

Den Zinsüberschuss für das zweite Quartal sehen die Experten im Durchschnitt bei rund 1,1 Mrd. Euro. Damit dürfte dieser im Vergleich zum zweiten Quartal 2017 leicht zulegen. Auch beim Provisionsüberschuss erwarten die Analystenhäuser ein Plus von über vier Prozent auf 472,8 Mio. Euro.

Unterdessen dürfte das Betriebsergebnis stabil bleiben. Es soll auf 696,7 Mio. Euro, nach 690 Mio. Euro gestiegen seien.

Erste Group - Analystenprognosen für das zweite Quartal 2018 (in Mio. Euro):

~ Schnitt Vorjahr +/- Zinsüberschuss 1.115,65 1.091,7 2,2% Provisionsüberschuss 472,8 453,2 4,3% Betriebsergebnis 696,65 690 1% Ergebnis vor Steuern 598,3 583 2,6% Nettogewinn nach Minderheiten 376,5 362,5 3,9% ~

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …