Ernüchterndes Börsendebüt von Online-Videodienst iQiyi

New York/Peking (APA/Reuters) - Der chinesische Online-Videodienst iQiyi hat bei seinem Börsendebüt in New York für Enttäuschung gesorgt. Der erste Kurs wurde mit 18,20 US-Dollar (14,68 Euro) zwar über dem Ausgabekurs von 18 Dollar festgestellt, kurz darauf fielen die Papiere jedoch bis auf 17,00 Dollar. Die Anteilsscheine waren in der Mitte der Preisspanne ausgegeben worden, die von 17 bis 19 Dollar reichte.

Der Börsengang des Netflix-Rivalen brachte 2,25 Mrd. Dollar ein und war damit einer der weltweit größten Emissionen im bisherigen Jahresverlauf. iQiyi gehört dem Google-Rivalen Baidu, der weiterhin die Kontrollmehrheit besitzt.

Die Einnahmen aus dem Börsengang will iQiyi in erster Linie zum Ausbau des Heimatgeschäfts nutzen, wo das Alibaba-Portal Youku den Wettbewerb anstachelt. Ein Großteil soll in eigene Serien fließen. Die Online-Videothek zählte Ende Februar rund 60 Millionen Abonnenten. Im vergangenen Jahr steigerte iQiyi den Umsatz um 55 Prozent auf 2,7 Mrd. Dollar. Allerdings schreibt das Unternehmen seit der Firmengründung 2010 Verluste. Im vergangenen Jahr lag der Fehlbetrag bei umgerechnet 484 Mio. Euro.

Wien (APA) - Zahlreiche Missstände hat der Rechnungshofbericht zur bereits aufgelösten Bundesanstalt für Verkehr (BAV) zutage gebracht. Nachdem der RH die Staatsanwaltschaft eingeschaltet hat, wird gegen drei Beschuldigte wegen Amtsmissbrauch und Untreueverdacht ermittelt. So sollen Millionen zu viel überwiesen worden sein, knapp 350.000 Euro ohne Gegenleistung gezahlt und Untersuchungsberichte nie veröffentlicht worden sein.
 

Newsticker

Bundesanstalt für Verkehr: Amtsmissbrauch- und Untreueverdacht

Berlin (APA/Reuters) - Der wochenlange Streit in der deutschen Regierung über eine mögliche technische Nachrüstung von Diesel-Fahrzeugen soll in den nächsten Tagen beendet sein. Bundeskanzlerin Angela Merkel habe in der Vergangenheit deutlich gemacht, dass eine gemeinsame Position der Regierung zu dieser Frage bis Ende September vorliegen soll, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag. "Diese Aussage gilt."
 

Newsticker

Merkel - Bald gemeinsame Regierungslinie zu Diesel-Nachrüstung

Ankara (APA/AFP) - Es war ein großer Karrieresprung für Berat Albayrak, als Präsident Recep Tayyip Erdogan ihn nach seinem erneuten Wahlsieg Ende Juni zum Finanz- und Wirtschaftsminister ernannte. Für den jungenhaft wirkenden 40-Jährigen, der mit Erdogans Tochter Esra verheiratet ist und schon lange als dessen Kronprinz gilt, war dies ein weiterer Schritt nach oben.
 

Newsticker

Erdogan schickt seinen Kronprinzen nach Deutschland vor