Erneut Flugausfälle wegen Streiks bei Air France

Paris (APA/dpa) - Bei der französischen Fluggesellschaft Air France haben Beschäftigte erneut für höhere Gehälter gestreikt und damit den Flugverkehr gestört. Knapp ein Viertel der Verbindungen sollte am Freitag ausfallen, wie das Unternehmen angekündigt hatte. Mehr als 30 Prozent der Piloten meldeten die Teilnahme am Streik an.

Auch das Kabinen- und Bodenpersonal waren zum dritten Streiktag innerhalb von gut fünf Wochen aufgerufen. Air France strich am Freitag auch mehrere Verbindungen von Paris nach Deutschland, die geplanten Österreich-Flüge finden laut Flughafen-Wien-Webseite (Stand Freitagvormittag) statt.

Die Gewerkschaften fordern sechs Prozent mehr Gehalt für die Air-France-Beschäftigten. Das Management hatte ein Prozent angeboten. Für den 3. und 7. April sind bereits weitere Streiks angekündigt. Am kommenden Dienstag soll in Frankreich eine große Streikwelle bei der Eisenbahn beginnen - dort wehren die Gewerkschaften sich gegen eine umstrittene Reform des staatlichen Bahnunternehmens SNCF.

Wien (APA) - Die börsennotierte CA Immo bringt eine neue Unternehmensanleihe auf den Markt. Die Schuldverschreibung hat ein Volumen von 150 Mio. Euro und eine Laufzeit von 7,5 Jahren. Der fixe Kupon beträgt 1,875 Prozent, die Anleihe ist zu je 1.000 Euro gestückelt und kann von Privatanlegern vom 20. bis 25. September gezeichnet werden - vorbehaltlich eines früheren Zeichnungsschlusses, teilte die CA Immo mit.
 

Newsticker

CA Immo begibt neue 150 Mio. Euro Anleihe - Laufzeit 7,5 Jahre

Washington/Peking (APA/AFP) - Der Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter: Als Antwort auf die von US-Präsident Donald Trump geplanten neuen Strafzölle hat Peking am Dienstag Vergeltungsmaßnahmen angekündigt. US-Importe im Gesamtwert von 60 Milliarden Dollar (51,41 Mrd. Euro) sollen mit Strafzöllen belegt werden, wie die Führung in Peking erklärte.
 

Newsticker

Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter

Eisenach/Rüsselsheim (APA/dpa) - Wegen schwacher Nachfrage plant der Autobauer Opel in seinem Eisenacher Werk für den Oktober in größerem Umfang Kurzarbeit. Nach Informationen der Mainzer Verlagsgruppe VRM werden die Beschäftigten beider Schichten in dem Monat nur an 8 von 21 Arbeitstagen an den Bändern benötigt. An 13 Werktagen herrsche Kurzarbeit, wie die Zeitungen in ihren Mittwoch-Ausgaben berichten.
 

Newsticker

Opel plant Kurzarbeit im Werk Eisenach