Ermittlungen in Frankreich gegen Volkswagen

Die Staatsanwaltschaft in Paris hat Ermittlungen gegen Volkswagen wegen schweren Betruges bei der Abgasbehandlung von Diesel-Fahrzeugen eingeleitet. Dabei gehe es um die in Frankreich betroffenen Fahrzeuge, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag in Paris mit.

Die Strafverfolger hatten bereits im Oktober eine Voruntersuchung begonnen und Büros von Volkswagen durchsucht. Europas größter Autokonzern hatte im vergangenen Jahr zugegeben, millionenfach Stickoxid-Werte von Dieselautos mit einer illegalen Software manipuliert zu haben. Weltweit sind rund elf Millionen Fahrzeuge betroffen, in Frankreich sind es knapp 950.000 Autos. Volkswagen drohen deshalb hohe Schadensersatzzahlungen und Strafen.

Kommentar

Standpunkte

Helmut A. Gansterer: "Weiß nicht, woher ich komme"

Geld

Ölpreis pendelt an der 50-Dollar-Marke

Wirtschaft

Wifo: Österreichs Wirtschaft wächst überdurchschnittlich schnell