Ermittlungen gegen Braukonzern AB InBev in den USA - Insider

Washington - Der weltgrößte Brauereikonzern Anheuser-Busch InBev hat in den USA Insidern zufolge möglicherweise seine Marktmacht missbraucht. Das US-Justizministerium gehe Vorwürfen nach, das Unternehmen habe Zwischenhändler gekauft, um den Vertrieb von Bieren kleiner Brauereien einzuschränken, sagten drei mit dem Vorgang vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Zwei von ihnen sagten, Anheuser setze die Händler zudem unter Druck, die anderen Biermarken komplett aus dem Angebot zu nehmen. Allein in den vergangenen Monaten hat der Beck's-Produzent mit Sitz in Belgien fünf Händler in drei US-Bundesstaaten übernommen. In vielen Staaten können die Brauereien ihr Bier nicht direkt verkaufen und müssen über einen Zwischenhändler gehen. Anheuser erklärte, mit den Behörden zusammenzuarbeiten.

Die Untersuchung kommt für den Branchenprimus zur Unzeit. Der Konzern will die Nummer zwei, SABMiller, schlucken und stockte erst am Montag sein Angebot zum dritten Mal auf. Umgerechnet bietet Anheuser 95 Milliarden Euro.

Vor allem in den USA erfreuen sich Biere unabhängiger Brauereien immer größerer Beliebtheit. Allein 2014 legte ihr Absatz um 17,6 Prozent zu. Mit traditionellen Bieren, aber auch mit Sorten wie Himbeer- oder Kürbismixturen haben sie sich einen Marktanteil von elf Prozent erkämpft. Insgesamt legte der Absatz des Gerstensafts in den USA nur um 0,5 Prozent zu.

13 Coaching-Mythen: #2 Der Frosch im Topf

13 Coaching-Mythen

13 Coaching-Mythen: #2 Der Frosch im Topf

Paris (APA/Reuters) - Der französische Medienkonzern Vivendi taxiert den Wert seiner Tochterfirma Universal Music Group (UMG) auf mehr als 40 Milliarden Dollar (rund 34 Milliarden Euro). Er habe gerade in dieser Woche eine entsprechende Schätzung gesehen, sagte Vivendi-Chef Arnaud de Puyfontaine am Freitag auf einer Branchenkonferenz in Barcelona. Er gehe aber davon aus, dass der Wert noch darüber liege.
 

Newsticker

Vivendi-Chef schätzt Wert der Musiksparte auf über 40 Mrd. Dollar

München (APA/dpa) - Es ist Tag eins nach der Hiobsbotschaft. Die Siemens-Mitarbeiter in Leipzig und Görlitz wissen seit weniger als 24 Stunden, dass ihre Werke mit zusammen 920 Arbeitsplätzen geschlossen werden sollen. Und in Erfurt steht das Generatorenwerk auf der Kippe. Doch statt resignierter Katerstimmung herrscht vor allem Wut.
 

Newsticker

Unverständnis und Wut: Siemens-Mitarbeiter bangen um ihre Zukunft