Ericsson schreibt Milliarden auf Digital- und Medientöchter ab

Stockholm (APA/Reuters) - Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson schreibt eine Milliardensumme auf seine Digital- und Medienbeteiligungen ab. Die nicht zahlungswirksame Belastung von insgesamt 14,2 Mrd. Kronen, umgerechnet mehr als 1,4 Mrd. Euro, werde im vierten Quartal verbucht, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

"Der Großteil des Firmenwerts stammt aus Investitionen, die zehn oder mehr Jahre zurückliegen", erklärte das Unternehmen. Die Auswirkungen auf das aktuelle Geschäft seien gering. 6 Mrd. Kronen an Abschreibungen entfielen auf das Digitalgeschäft, 6,7 Milliarden auf Medienbeteiligungen. Die US-Steuerreform werde zu einer Belastung von einer Milliarde Kronen führen.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte