Ergo baut Führungsmannschaft um

Düsseldorf (APA/Reuters) - Ergo-Chef Markus Rieß wirbelt die Führungsmannschaft von Deutschlands zweitgrößtem Versicherer kräftig durcheinander. Ziel sei es, die Internationalisierung und Transformation der Gruppe voranzutreiben, erklärte Rieß am Freitag in Düsseldorf. Dabei verliert der Chef der erfolgreichen Direktversicherung-Tochter Ergo Direkt, Peter Stockhorst, seinen Job und verlässt den Konzern.

Der 52-Jährige wird durch Sebastian Rapsch ersetzt, der weiter auch dem Vorstand der Schwestergesellschaft DKV angehört. Er soll das Geschäft mit Krankenzusatzversicherungen unter beiden Marken bündeln.

Die ehemalige hessische Umwelt- und Sozialministerin Silke Lautenschläger bekommt eine neue Aufgabe in Belgien: Dort soll sie die Tochter des Krankenversicherers DKV und die belgische Ergo Insurance leiten. Ihr Nachfolger als Vertriebschef bei Ergo Deutschland, Christian Molt kommt, von der Allianz. Den neuen Chef der Sachversicherungssparte Ergo Versicherungs-AG, Mathias Scheuber, holt Rieß ebenfalls von seinem ehemaligen Arbeitgeber Allianz Deutschland. Scheubers Vorgänger bei Ergo, Markus Hofmann, soll helfen, das Geschäft mit ausländischen Firmenkunden auszubauen, für das Ergo eine neue Tochter gründet: die Ergo International Corporate Solutions (EICS).

Für die Unternehmensorganisation und Großprojekte holt Rieß einen McKinsey-Mann nach Düsseldorf: Johannes Elsner (39), der bisher das Münchener Büro der Unternehmensberatung leitet, wird Ergo-Deutschland-Chef Achim Kassow unterstellt. Alle Änderungen sollen zum 1. Januar wirksam werden, wenn die Aufsichtsbehörden zustimmen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte