Erdgas unter dem Meeresboden nahe Zypern entdeckt

Nikosia (APA/dpa) - Unter dem Meeresboden rund 60 Seemeilen südlich der zypriotischen Hafenstadt Paphos sind Erdgasvorkommen entdeckt worden. Dies teilte der Energieminister des Landes, Giorgos Lakkotrypis, am Donnerstag im zypriotischen Fernsehen (RIK) mit. Das Erdgas sei von "exzellenter Qualität", sagte er.

Auch das italienische Energieunternehmen Eni, dessen Techniker die Bohrungen in eine Tiefe von knapp 4.000 Meter durchführte, bestätigte den Fund.

Über die Menge der Vorkommen machten aber weder der zypriotische Energieminister noch Eni Angaben. Es sei noch mehr Forschungen notwendig, hieß es. Die Funde zeigten jedoch, dass die Vorkommen südlich von Zypern einem riesigen Erdgasvorkommen nördlich von Ägypten ähneln könnten, hieß es. Dort wird bereits Erdgas gewonnen.

Experten vermuten, dass insgesamt 75 Billionen Kubikfuß Erdgas unter dem Meeresboden südlich von Zypern lagern. Zur Förderung fehlt es auf Zypern aber an der nötigen Infrastruktur. Angepeilt wird der Bau eines Flüssiggas-Werkes nahe der Hafenstadt Larnaka.

München (APA/Reuters) - Der angeschlagene US-Konzern General Electric (GE) verliert im Zuge seiner Umstrukturierungspläne in Deutschland mehr als 3.000 Mitarbeiter. Etwa ein Drittel der 10.000 Mitarbeiter seien von den Abspaltungs- und Verkaufsplänen betroffen, sagte ein Sprecher am Mittwoch in Prag. Von einem Stellenabbau in dieser Größenordnung, von dem das Magazin "Capital" vorab berichtete, könne aber keine Rede sein.
 

Newsticker

Verkaufspläne bei GE: 3.000 Mitarbeiter in Deutschland betroffen

Wien (APA) - Die gestiegene Inflation im Juni hat erneut Arbeiterkammer und Pensionistenverband auf den Plan gerufen. AK-Präsidentin Renate Anderl forderte angesichts anziehender Mietpreise eine Mietrechtsreform mit klaren Mietzinsobergrenzen, Pensionistenverband-Präsident Peter Kostelka wünscht sich eine "dringend notwendige" neue Pensionsanpassungsformel.
 

Newsticker

Inflation - AK will neues Mietrecht, Pensionistenverband Anpassung

Peking (APA/Reuters) - China hat den USA vorgeworfen, alle möglichen Rechtfertigungen für den von ihnen angezettelten Handelskrieg zu erfinden. Dazu gehöre auch die Ausrede von der Gefahr für die nationale Sicherheit, sagte die Sprecherin des Außenministeriums, Hua Chunying, am Mittwoch vor Journalisten.
 

Newsticker

China: Welt wird sich im Handelskrieg gegen USA stellen