Engpässe im Weihnachtsgeschäft bremsten Paketriesen UPS - Aktie sinkt

Atlanta (APA/Reuters) - Der Boom im Online-Handel hat dem weltgrößten Paketdienst UPS im Weihnachtsgeschäft überfordert. Trotz kostspieliger Investitionen in den Ausbau des Liefernetzes kam es im abgelaufenen Quartal zu spürbaren Engpässen und Verzögerungen. Die gewaltige Nachfrage brachte dem US-Konzern nach Angaben vom Donnerstag zwar einen neuen Lieferrekord.

Um ihr aber Herr zu werden, musste er zusätzliche Kosten von 125 Millionen Dollar (100,35 Mio. Euro) schultern. Trotz dieses Bremsfaktors hat der Deutsche-Post-Rivalen seinen Gewinn mehr als vervierfacht auf 1,1 Milliarden Dollar. Dazu trug zu einem großen Teil auch ein positiver Sondereffekt durch die US-Steuerreform bei. Damit konnte er seine Investoren aber nicht überzeugen: Die UPS-Aktie sackte am Donnerstag an der Wall Street um sieben Prozent ab.

Im abgelaufenen Vierteljahr lieferte das Unternehmen einen Bestwert von 1,5 Milliarden Paketen aus, 5,7 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Der Umsatz sprang um elf Prozent nach oben auf 18,8 Milliarden Dollar, vor allem dank des kräftigen Wachstums im Auslandsgeschäft. Aber auch auf dem amerikanischen Heimatmarkt lief es weiter rund. Im Quartal davor konnte UPS dem Erzrivalen FedEx Marktanteile abjagen.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker