Energieanbieterwechsel bringt bis zu 610 Euro - am meisten in Linz

Wien - Ein Wechsel des Strom- und Gas-Lieferanten kann je nach Region derzeit jährlich zwischen 317 Euro in Tirol und bis zu 610 Euro pro Jahr in Linz bringen, wenn sich ein Haushalt statt vom örtlichen Standardanbieter vom momentan günstigsten Anbieter beliefern lässt. Bei Strom allein können Kunden bis zu 229 Euro jährlich in OÖ (inkl. Linz) und bei Gas bis zu 421 Euro in Klagenfurt sparen.

Ein Anbieterwechsel sei relativ rasch erledigt und spare bares Geld, erklärte Wirtschafts- und Energieminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) am Dienstag: "Derzeit ist das Einsparpotenzial sogar besonders groß." Für Strom geben Österreichs Haushalte (Basis: 3.500 kWh Verbrauch/Jahr) durchschnittlich 637 Euro pro Jahr im Netzgebiet Vorarlberg und 796 Euro pro Jahr im Netzgebiet Kärnten aus. Für Erdgas geben die Haushalte (15.000 kWh Jahresverbrauch) im Schnitt zwischen 909 Euro jährlich in Vorarlberg und 1.217 Euro jährlich im Netzgebiet Klagenfurt aus, so das Ministerium.

München (APA/Reuters) - Siemens kauft das US-Technologieunternehmen Austemper Design Systems, einen jungen Softwareanbieter für Sicherheitsanwendungen. Mit der Übernahme könne Siemens sein Angebot an Kunden ergänzen, die sich mit autonomem Fahren sowie der Digitalisierung von Produktionsbetrieben und Infrastruktur beschäftigen, teilte das Unternehmen mit. Die Details der Übernahme würden nicht bekannt gegeben.
 

Newsticker

Siemens kauft US-Technologie-Start-up

Washington (APA/AFP/Reuters) - "Baut sie hier!": US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht. Wenn die Europäische Union nicht "bald" ihre langjährigen Zölle und Barrieren für US-Produkte "niederbricht und beseitigt", würden die USA einen 20-prozentigen Tarif auf alle aus der EU eingeführten Autos verhängen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.
 

Newsticker

Trump droht wieder mit Zöllen auf EU-Autos: "Baut sie hier!"

Brüssel (APA/dpa/Reuters) - Mit Zöllen auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter hat die EU im Handelsstreit mit den USA zurückgeschlagen. Die Vergeltungszölle sind in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Auf europäische Verbraucher dürften bei einigen Produkten Preiserhöhungen zukommen.
 

Newsticker

Zölle auf US-Produkte in Kraft: Einige Produkte dürften teurer werden