Energieagentur IEA - Ölbranche wird Ausgaben 2016 weiter kappen

Die Internationale Energieagentur (IEA) rechnet angesichts der anhaltend niedrigen Ölpreise auch im laufenden Jahr mit deutlich weniger Investitionen in der Branche. Schon 2015 hätten die Firmen ihre Ausgaben um mehr als 100 Milliarden Dollar gekappt, sagte der IEA-Chefökonom Laszlo Varro der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag.

Sollte der Ölpreis nicht deutlich steigen, gehe er davon aus, dass ähnliche Kürzungen auch 2016 anstünden. Dies werde sich auch auf die weltweite Förderung auswirken.

Laut Varro wird der Iran nach Aufhebung der Sanktionen im Zusammenhang mit dem Atomprogramm seine Produktion hochfahren. Die Islamische Republik werde dabei jedoch hinter ihren "geografischen" Möglichkeiten zurückbleiben. Bezüglich China sprach Varro von einem verlangsamten Nachfragewachstum, aber einem "weiterhin ansehnlichen" Plus. Weltweit werde die Ölnachfrage in den nächsten fünf Jahren im Schnitt um 1,2 Millionen Barrel (1 Barrel = 159 Liter) pro Tag zulegen.

Die richtungweisende Rohöl-Sorte Brent aus der Nordsee wurde am Freitag mit 37,20 Dollar je Barrel gehandelt. Am 20. Januar war der Preis mit 27,10 Dollar auf den tiefsten Stand seit zwölf Jahren abgerutscht. Die IEA rechnet damit, dass der Ölpreis bis 2020 auf 80 Dollar je Barrel klettern könnte.

Kommentar

Standpunkte

Helmut A. Gansterer: "Weiß nicht, woher ich komme"

Geld

Ölpreis pendelt an der 50-Dollar-Marke

Wirtschaft

Wifo: Österreichs Wirtschaft wächst überdurchschnittlich schnell