Energie Steiermark beteiligt sich mit 49 Prozent an Windpark Stubalm

Graz/Voitsberg (APA) - Die Energie Steiermark steigt mit 49 Prozent beim Windpark Stubalm in der weststeirischen Lipizzanerheimat ein. Der Energieversorger ist damit Partner der Penz GmbH, die das Projekt mit einem Investment von bis zu 65 Mio. Euro bereits zur Umweltverträglichkeitsprüfung gebracht hat. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart, hieß es am Montag in einer Aussendung.

Geplant sind bis zu 20 Windräder auf einer Seehöhe zwischen 1.400 und 1.700 Meter. Mit einer Leistung von maximal 64 Megawatt und einer Jahreserzeugung von 111 Gigawattstunden könnten diese bis zu 40.000 Haushalte mit Windenergie versorgen. Der UVP-Bescheid der ersten Instanz wird noch im ersten Halbjahr 2018 erwartet.

"In Summe planen wir für die kommenden Jahre rund 100 neue Windräder mit einer Gesamtleistung von rund 300 Megawatt zu errichten. Die Umsetzung ist jedoch unmittelbar mit der künftigen Förderungs-Situation verknüpft, wir müssen die Wirtschaftlichkeit der Anlagen sicherstellen", erklärte Vorstandssprecher Christian Purrer.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen