Energie AG schloss ersten Blockchain-Stromhandel ab

Linz/Leipzig (APA) - Die Energie AG Oberösterreich hat ihr erstes Blockchain-Geschäft im Stromgroßhandel getätigt: Es wurde am Dienstag mit den Stadtwerken Leipzig, einem langjährigen Handelspartner des Landesversorgers, abgeschlossen und entspricht dem Energievolumen von rund 2.000 Haushalten im Monat. Generaldirektor Werner Steinecker kann sich vorstellen, die Technologie künftig verstärkt einzusetzen.

Via Blockchain könne Strom automatisiert zwischen Erzeugern und Verbrauchern oder am Großhandelsmarkt per Algorithmus gehandelt werden, hieß es in einer Aussendung. Jede Transaktion sei absolut transparent einsehbar. Der administrative Aufwand werde reduziert, der Entfall von Vermittler- und Handelskosten spare Geld und die leichte Integration in die hauseigenen Handelssysteme bringe "ein Maximum an Effizienz und Flexibilität", setzt man bei der Energie AG hohe Erwartungen in die Technologie.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte