Energie AG Oberösterreich laut eigenen Angaben bei Smart Meter vorne

Linz (APA) - Die Energie AG Oberösterreich ist laut eigenen Angaben bei Smart Meter vorne. Ihre Tochter, die Netz OÖ, hat mit aktuell 505.000 als einziges Unternehmen die ursprüngliche Verordnung des Wirtschaftsministeriums zum Roll-out der intelligenten Stromzähler zu 78 Prozent erfüllt. Das berichtete die EAG in einer Presseaussendung am Montag.

Demnach haben nur 1,4 Prozent der Kunden einen Smart Meter abgelehnt. Bei diesen Kunden wurden beim digitalen Zähler die "smarten" Funktionen deaktivert. Obwohl der Ausbau per Novelle auf 95 Prozent bis Ende 2022 verschoben wurde, werde Energie AG den Vollausbau schon bis Ende 2019 abschließen. Alle Kunden könnten dann vorzeitig die Vorteile der intelligenten Stromzähler nutzen: tageszeitabhängige Tarife.

"Wir sind das einzige Unternehmen Österreichs, das seinen Kunden diese Tarifmodelle anbieten kann: Wer Stromverbraucher wie Wärmepumpe, Waschmaschine oder Wäschetrockner nach den günstigen Verbrauchsfenstern ausrichtet, kann bares Geld sparen", rechnete Generaldirektor Werner Steinecker vor. Das Unternehmen steckt seit Jahren jeweils mehr als 60 Mio. Euro in die Verbesserung der Versorgungssicherheit. Ein zentraler Punkt dabei ist der Umbau des Stromnetzes zum mitdenkenden, intelligenten Stromnetz der Zukunft - "smart grid". Damit sollen die teilweise extrem schwankenden Erzeugungsleistungen aus den neuen erneuerbaren Energien wie Wind und Sonne so gut wie möglich ausgeglichen werden können.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …