Energie AG expandiert mit Sparte Wasser weiter in Tschechien

Linz (APA) - Die Energie AG Oberösterreich expaniert weiter in Tschechien. Der Geschäftsbereich Wasser hat in Westböhmen die Gesellschaft Vodospol übernommen. Das Versorgungsgebiet habe sich damit um elf Städte und Gemeinden erweitert, teilte das oö. Unternehmen am Donnerstag in einer Presseaussendung mit. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Die Sparte Wasser der Energie AG ist seit längerem in Tschechien im Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsgeschäft tätig. Dort würden die Oberösterreicher "als hervorragender Partner geschätzt. Deshalb kommen wir auch immer wieder bei Konzessionsausschreibungen zum Zug", erklärte Generaldirektor Werner Steinecker.

Vodospol hat ihren Sitz in Klatovy 40 Kilometer südlich von Pilsen. Das neue Versorgungsgebiet grenzt direkt an jenes der südböhmischen Energie AG Tochter Cevak, wodurch "erhebliche Synergien zu erwarten sind", heißt es weiter in der Presseaussendung. Inzwischen betreiben sieben Tochtergesellschaften der Energie AG in Tschechien die Wasserver- und Abwasserentsorgungen. Das Gebiet sei flächenmäßig so groß wie Oberösterreich, die Einwohnerzahl etwas geringer.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro