Enel stellte Strategie-Plan bis 2021 vor: Investitionen von 27,5 Mrd.

Rom (APA) - Der italienische Energieriese Enel hat am Dienstag seinen Strategie-Plan 2019-2021 vorgestellt. Geplant sind Investitionen von 27,5 Milliarden Euro. Damit will der Konzern das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) gegenüber dem Plan 2015-2018 um 3,2 Milliarden Euro steigern, was einem Plus von 12 Prozent entspricht, teilte der Konzern in Mailand mit.

62 Prozent der Energie, die Enel 2021 produzieren wird, soll dann ohne umweltschädliche Emissionen sein. Enel will weiterhin eine aktive Dividendenpolitik betreiben und 2019 pro Aktie mindestens 0,32 Euro ausschütten. 2020 sollen es mindestens 0,34 Euro pro Aktie und 2021 0,36 Euro sein, berichtete der Konzern.

"Seit 2015 haben wir alle Konzernziele erreicht. Der Einsatz im Bereich erneuerbarer Energien ist der Motor unserer Investitionsstrategie", sagte Konzernchef Francesco Starace. Ende 2018 soll das EBITDA des Konzerns auf 16,2 Milliarden Euro steigen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte