Endergebnis: Koalition in Irland verlor Regierungsmehrheit

Dublin - Bei der Parlamentswahl in Irland hat die Koalition des konservativen Premierministers Enda Kenny ihre Regierungsmehrheit verloren. Von den 158 Parlamentssitzen gingen nur noch 50 an Kennys Mitte-Rechts-Partei Fine Gael, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Endergebnis hervorgeht.

Die konservative Fianna Fail, die 2011 von den Wählern wegen der Finanzkrise abgestraft worden war, kam mit 44 Sitzen auf Platz zwei. Die linksnationalistische Partei Sinn Fein kam bei der Abstimmung am Freitag vergangener Woche auf 23 Sitze. Die restlichen Sitze verteilten sich auf unabhängige Kandidaten, kleinere Bewegungen sowie auf Parteien, die wie die Sinn Fein den strikten Sparkurs der Regierung ablehnen.

Angesichts der unklaren Mehrheitsverhältnisse sind nun drei Szenarien möglich: Die historischen Rivalen Fine Gael und Fianna Fail könnten sich zu einem Bündnis zusammenschließen. Allerdings hatten sowohl Kenny als auch Fianna-Fail-Chef Micheal Martin eine große Koalition vor der Wahl ausgeschlossen. Obwohl beide Parteien eine ähnliche Politik verfolgen, sind sie sich seit dem Kampf Irlands um seine Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich in den 1920er Jahren spinnefeind.

Außerdem könnten Fine Gael oder Fianna Fail mit der Unterstützung unabhängiger Kandidaten oder kleinerer Parteien eine Minderheitsregierung bilden - oder es muss neu gewählt werden. Bis zum 10. März muss die konstituierende Sitzung des Parlaments stattgefunden haben, bei der der Premierminister bestimmt werden soll.

IV startet Kampagne gegen "veritables Populismusproblem"

Politik

IV startet Kampagne gegen "veritables Populismusproblem"

Doha (APA) - US-Außenminister Rex Tillerson sieht einen Lösungsansatz in der Krise um das von seinen Nachbarstaaten blockierte Golf-Emirat Katar in weiter Ferne. "Es gibt keine starken Hinweise darauf, dass die Parteien schon bereit dafür sind, miteinander zu reden", sagte Tillerson am Sonntagabend bei einem Besuch in Katars Hauptstadt Doha.
 

Newsticker

Tillerson sieht Lösung in Katar-Krise noch in weiter Ferne

Frankfurt (APA/dpa) - Die Deutsche Bundesbank traut der deutschen Wirtschaft ein starkes drittes Quartal zu. Die Konjunktur befinde sich weiter in einem kräftigen Aufschwung und "könnte im dritten Vierteljahr 2017 das hohe Expansionstempo des ersten Halbjahres gehalten haben", erklärte die Notenbank in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.
 

Newsticker

Bundesbank erwartet Fortsetzung des kräftigen Aufschwungs