Das Ende von Baumax: die letzten Märkte werden ausgeräumt

Der oberösterreichische Betriebsverwerter Lehner GmbH mit Sitz in Scharten (Bezirk Eferding) hat die komplette Betriebsausstattung der letzten zehn Baumax-Märkte übernommen. Angekauft wurde nur das Anlagevermögen, keine Handelsware. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Zum übernommenen Inventar zählen etwa 60 Hubstapler und Hebebühnen, 13.000 Laufmeter Regale, 300 Pflanzentische aus Aluminium, 3.000 Einkaufswagen, Werkzeugregale, Holzbearbeitungsmaschinen und Büroeinrichtung. Insgesamt sollen laut Lehner bis Ende November 150.000 Quadratmeter Fläche geräumt und verwertet werden - was 280 Sattelschlepper voll Material entspreche.

Lehner, der sein Kerngeschäft im Verkauf von gebrauchtem Inventar und Lagertechnik sieht, will für die Abwicklung der Baumax-Märkte bis zu 60 zusätzliche Mitarbeiter beschäftigen.

In den letzten noch geöffneten Baumax-Märkten geht indessen der Rausverkauf bis zum Ende Oktober weiter. Im November werden die Märkte nicht mehr geöffnet, anschließend umgebaut und in der Folge von den neuen Eigentümern wieder eröffnet. Der Großteil der noch verbliebenen Waren wird mittlerweile mit 80 Prozent Rabatt abverkauft. Am 31. Oktober wird es laut Informationen von Baumax Mitarbeitern allesübrig gebliebene um einen Euro geben.

Neuer Nestle-Chef präsentiert Strategie

Wirtschaft

Neuer Nestle-Chef präsentiert Strategie

Wien (APA) - Der frühere Lobbyist und FPÖ-Politiker Walter Meischberger hält seine Anklage in der Causa Telekom Austria/Parteienfinanzierung für parteipolitisch motiviert und wehrt sich gegen den Vorwurf der Geldwäsche. Das geht laut einem Bericht des "Standard" (Wochenendausgabe) aus den "ergänzenden Ausführungen" seines Rechtsanwalts zum Einspruch gegen die Anklageschrift hervor.
 

Newsticker

Telekom-Anklage: Meischberger wehrt sich gegen Geldwäschevorwurf

Berlin/Washington (APA/Reuters) - Der deutsche Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig hat nach Gesprächen in den USA die Hoffnung auf eine gütliche Beilegung der handelspolitischen Streitigkeiten zwischen beiden Ländern genährt. "Es gibt eine konstruktive Grundhaltung", sagte er am Freitag nach seinen Unterredungen mit hohen Vertretern der US-Regierung und der Wirtschaft.
 

Newsticker

Deutscher Politiker: Entspannter im Handelsstreit mit USA