Emerson zieht Übernahmeangebot für US-Rivalen zurück

New York (APA/Reuters) - Der auf Automatisierungstechnik spezialisierte US-Konzern Emerson Electric hat sein Übernahmeangebot für den Konkurrenten Rockwell Automation zurückgezogen. "Wir sind enttäuscht, dass sich die Rockwell-Führung weigert, die mögliche Zusammenlegung unserer beiden großartigen Unternehmen auch nur zu diskutieren", teilte Emerson-Chef David Farr am Dienstag mit.

Zuvor hatte Rockwell auch das erhöhte Angebot über 29 Mrd. Dollar (24,3 Mrd. Euro) abblitzen lassen. Emerson wolle nun durch Innovationen und strategische Zukäufe weiter wachsen. Zugleich kündigte der Siemens-Konkurrent ein Aktienrückkaufprogramm an. Rockwell-Aktien geben im vorbörslichen Handel zwei Prozent nach, Emerson-Papiere zogen ein Prozent an.

Das Emerson-Offert war vom Rockwell Verwaltungsrat mit der Begründung einstimmig abgelehnt worden, sie entspreche nicht dem Wert des Unternehmens und ein Zusammenschluss trübe zudem die Wachstumsaussichten.

Emerson hatte zunächst einen Vorschlag unterbreitet, dessen Volumen etwa 2 Mrd. Dollar unter dem jüngsten Angebot von 225 Dollar je Aktie lag. Das Unternehmen aus Milwaukee versucht, angesichts eines sich verschärfenden Wettbewerbs durch europäische Rivalen wie Siemens, ABB Automation und Schneider Electric im Geschäft mit der Industrie-Automatisierung stärker zu wachsen.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen