Embraer und Boeing gründen Gemeinschaftsunternehmen

Chicago (APA/Reuters) - Der brasilianische Flugzeugbauer Embraer und der größere US-Konkurrent Boeing schließen ein Bündnis in der zivilen Luftfahrt. Die beiden Unternehmen teilten am Donnerstag mit, man habe eine vorläufige Vereinbarung zur Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens unterzeichnet.

Dieses bestehe aus dem zivilen Flugzeug- und Servicegeschäft von Embraer und aus zivilen Entwicklungs-, Produktions-, Marketing- und Lifecycle-Serviceaktivitäten von Boeing. Der Deal bewertet Embraers kommerzielles Flugzeuggeschäft demnach mit 4,75 Mrd. Dollar (4,08 Mrd. Euro) und Boeings 80-Prozent-Beteiligung an dem Joint Venture mit 3,8 Mrd. Dollar.

Brasilien hatte in der Vergangenheit eine komplette Übernahme des heimischen Flugzeugbauers durch Boeing mit der Begründung abgelehnt, es handle sich bei Embraer um ein strategisch wichtiges Unternehmen. Die brasilianische Regierung verfügt über ein Vetorecht.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro