ElitePartner und Parship sind jetzt zusammen

Die beiden Online-Partnerbörsen ElitePartner und Parship kommen unter ein gemeinsames Dach. Der britische Finanzinvestor Oakley übernimmt zwei Monate nach der ehemaligen Holtzbrinck-Tochter Parship nun auch deren Konkurrenten ElitePartner, der bisher zum Verlagskonzern Burda gehörte.

Die börsennotierte Burda-Tochter Tomorrow Focus, die sich auf das Online-Geschäft mit Reisen ("Holidaycheck") konzentriert, bezifferte den Verkaufspreis für den Portalbetreiber EliteMedianet am Montag auf 22 Mio. Euro. 7,2 Mio. davon streckt sie Oakley in Form eines Kredits vor. TomorrowFocus werde mit dem Verkauf zwei Millionen Euro Verlust verbuchen, hieß es in der Mitteilung.

ElitePartner hat sich auf partnersuchende Akademiker spezialisiert und damit im vergangenen Jahr 28 Millionen Euro umgesetzt, bei einem operativen Gewinn (Ebitda) von 2,6 Millionen Euro. Parship ist mit 60 Millionen Euro Umsatz und acht Millionen Ebitda mehr als doppelt so groß und profitabler. Beide gehören zu den führenden Kennenlern-Online-Portalen im deutschsprachigen Raum. Die Zustimmung der Kartellbehörden steht noch aus.

Wien (APA) - Wien vermeldet in Sachen Gästenächtigungen einen neuen Oktober-Rekord: Mit 1,4 Mio. Gästenächtigungen wurde im vergangenen Monat der bisherigen Bestwert aus dem Jahr 2016 um 3,4 Prozent übertroffen. Für den Zeitraum Jänner bis Oktober ergeben sich damit laut einer Aussendung des Wien-Tourismus knapp 13 Mio. Nächtigungen - ein Plus von 4 Prozent.
 

Newsticker

Gästenächtigungen in Wien stiegen im Oktober um 3,4 Prozent

Kuala Lumpur (APA/Reuters) - Malaysia will den Handel mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen regulieren. Personen und Unternehmen, die Cyberwährungen in konventionelles Geld umtauschen wollen, sollen dies ab dem kommenden Jahr melden, wie die Zentralbank des Landes am Mittwoch ankündigte. Damit sollen etwa Geldwäsche und Terrorismus-Finanzierung eingedämmt werden.
 

Newsticker

Malaysia will Handel mit Kryptowährungen regulieren

Palo Alto (Kalifornien) (APA/AFP) - Eine der prominentesten Frauen des Silicon Valley gibt ihre Führungsposition ab: Meg Whitman, Chefin des IT-Riesen Hewlett Packard Enterprise (HPE), hat am Dienstag ihren Rückzug angekündigt. Nachfolger der 61-Jährigen soll Anfang Februar der bisherige HPE-Präsident Antonio Neri werden.
 

Newsticker

Meg Whitman verlässt IT-Riesen Hewlett Packard Enterprise