Elf Millionen Probe-Kunden für Apples Streaming-Musikdienst

Apples neuer Streaming-Musikdienst hat im ersten Monat seiner kostenfreien Testphase elf Millionen Probekunden angelockt. Davon hätten sich zwei Millionen für den teureren Familien-Tarif für bis zu sechs Nutzer entschieden, sagte Apple-Manager Eddy Cue der Zeitung "USA Today" von Donnerstag. Apple Music war Ende Juni gestartet und hat eine dreimonatige kostenlose Probezeit.

Sollten die elf Millionen Nutzer auch nach dem Ende der Probezeit dabei bleiben, käme Apple damit nah an die rivalisierenden Streaming-Dienste heran. Der aktuelle Marktführer Spotify kommt auf 20 Millionen zahlende Mitglieder bei insgesamt 75 Millionen Nutzern. Allerdings hat Apple auch größere Ambitionen, das Musik-Geschäft zu verändern. Laut Medienberichten hat der iPhone-Konzern auf längere Sicht die Marke von 100 Millionen Kunden für seinen Musik-Dienst im Visier. Apple hat insgesamt rund 800 Millionen Kunden, die ihre Kontodaten bei dem Unternehmen hinterlegt haben.

Bisher setzte Apple vor allem auf den Verkauf von Musik zum Herunterladen. Nach Schätzungen von Branchenexperten müsste der Konzern gut 30 Millionen Kunden für seinen Streaming-Service gewinnen, um den Umfang des bisherigen Download-Geschäfts zu erreichen. Beim Streaming wird die Musik direkt aus dem Netz abgespielt.

Frankfurt (APA/Reuters) - Börsianer dürften in der neuen Woche bange Blicke nach Frankfurt werfen. Dort entscheidet die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag über ihren weiteren geldpolitischen Kurs und hat damit auch das Wohl und Wehe des Aktienmarktes in der Hand. Erwartungen, dass die Zentralbank bald die Zinsen erhöht, hatten den Euro zuletzt auf ein Drei-Jahres-Hoch getrieben und den Dax zeitweise ausgebremst.
 

Newsticker

EZB-Chef Draghi hält die Anleger in Atem

Bochum/Essen (APA/Reuters) - Thyssenkrupp-Gegner und -Befürworter haben sich anlässlich der Haufversammlung von Thyssenkrupp wegen der Zerschlagung des Mischkonzerns nichts geschenkt. Wie erwartet gab es scharfe Kritik von Investoren am Kurs von Vorstandschef Heinrich Hiesinger, der kein Freund einer Aufspaltung ist.
 

Newsticker

Heftiger Schlagabtausch der Investoren auf Thyssen-HV

München (APA/Reuters) - Nach Schätzungen von Versicherungsmathematikern kommen auf die Assekuranz nach dem Orkan "Friederike" in Deutschland Zahlungen von rund 800 Mio. Euro zu. Das ergebe sich aus dem Modell, mit dem die Kölner Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) die Kosten von Stürmen in Deutschland berechnet, erklärte Versicherungsmathematiker Onnen Siems am Freitag.
 

Newsticker

"Friederike" verursacht 800 Millionen Euro Schaden