Elektroroller-Bauer Govecs strebt an Frankfurter Börse

Frankfurt (APA/Reuters) - Der deutsche Elektroroller-Bauer Govecs will bald sein Debüt an der Frankfurter Börse feiern. Mit dem Geld aus dem Börsengang will das Unternehmen insbesondere seine Produktion ausbauen, wie Govecs am Freitag mitteilte. Finanzkreisen zufolge soll der Emissionserlös bei rund 100 Mio. Euro liegen, der Großteil davon soll an das Unternehmen selbst fließen.

Govecs nannte als Termin für den Börsengang zwar nur den Herbst, doch in der Regel vergehen zwischen der offiziellen Ankündigung und der Erstnotiz rund vier Wochen.

Die 2009 gegründete Firma erwartet in diesem Jahr einen Umsatzanstieg auf 24 bis 28 Mio. Euro, nach 15 Mio. Euro im Vorjahr. Begleitet wird der Börsengang im streng regulierten Prime Standard der Frankfurter Börse vom Bankhaus Lampe und der Commerzbank.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte