Elektronikkonzern Panasonic gibt Umsatzziel für 2019 auf

Osaka - Der japanische Elektronikkonzern Panasonic verabschiedet sich einem Medienbericht zufolge von seinem Umsatzziel für das Geschäftsjahr, das im März 2019 endet. Grund sei eine Abkühlung der Weltwirtschaft, berichtet die Zeitung "Nikkei" am Donnerstag.

Panasonic hatte sich 10 Bill. Yen (79,4 Mrd. Euro) zum Ziel gesetzt. Nun gehe der Konzern nur noch von 9 Bill. Yen aus. Zudem erwäge Panasonic, seine Geschäftsbereiche aufzuspalten.

Zuletzt hatte das schwächelnde Geschäft mit Haushaltsgeräten in China Panasonic pessimistischer gestimmt. Der Elektronikkonzern hatte im Februar seine Prognose für den operativen Gewinn im laufenden Geschäftsjahr bis Ende März um knapp fünf Prozent gekürzt und rechnet nun noch mit umgerechnet 3,13 Mrd. Euro.

Das japanische Unternehmen verwies auf die Konjunkturabkühlung in China, wo ein Überangebot vielen Haushaltsgeräteanbietern zu schaffen macht. Der schwache PC-Markt dämpfe zudem die Nachfrage nach Batterien aus dem Hause Panasonic.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los