Elektronikkonzern Panasonic gibt Umsatzziel für 2019 auf

Osaka - Der japanische Elektronikkonzern Panasonic verabschiedet sich einem Medienbericht zufolge von seinem Umsatzziel für das Geschäftsjahr, das im März 2019 endet. Grund sei eine Abkühlung der Weltwirtschaft, berichtet die Zeitung "Nikkei" am Donnerstag.

Panasonic hatte sich 10 Bill. Yen (79,4 Mrd. Euro) zum Ziel gesetzt. Nun gehe der Konzern nur noch von 9 Bill. Yen aus. Zudem erwäge Panasonic, seine Geschäftsbereiche aufzuspalten.

Zuletzt hatte das schwächelnde Geschäft mit Haushaltsgeräten in China Panasonic pessimistischer gestimmt. Der Elektronikkonzern hatte im Februar seine Prognose für den operativen Gewinn im laufenden Geschäftsjahr bis Ende März um knapp fünf Prozent gekürzt und rechnet nun noch mit umgerechnet 3,13 Mrd. Euro.

Das japanische Unternehmen verwies auf die Konjunkturabkühlung in China, wo ein Überangebot vielen Haushaltsgeräteanbietern zu schaffen macht. Der schwache PC-Markt dämpfe zudem die Nachfrage nach Batterien aus dem Hause Panasonic.

Brüssel (APA/dpa) - Die EU droht Nordkorea eine weitere Verschärfung von Sanktionen an. Wegen der atomaren Aufrüstung des Landes werde man in enger Abstimmung mit den internationalen Partnern weitere Reaktionen in Erwägung ziehen, heißt es in einer am Donnerstagabend beim EU-Gipfel verabschiedeten Erklärung.
 

Newsticker

EU droht Nordkorea neue Sanktionen an

Brüssel (APA) - Der EU-Gipfel in Brüssel hat ein "effektives und faires Steuersystem" für die Digitalwirtschaft verlangt. Die EU-Staats- und Regierungschefs forderten am Donnerstag die EU-Kommission auf, "angemessene" Vorschläge dafür bis Anfang 2018 vorzulegen.
 

Newsticker

EU-Gipfel will Vorschlag für Digitalsteuer Anfang 2018

San Francisco/Mountain View (APA/dpa) - Der Fahrdienstvermittler Lyft hat sich frisches Geld bei Investoren besorgt. Die von CapitalG, einem Investmentfonds der Google-Mutter Alphabet, angeführte Finanzierungsrunde spült eine Milliarde Dollar (851,14 Mio. Euro) in die Kasse, teilte Lyft am Donnerstag mit. Insgesamt wurde die Firma von Geldgebern zuletzt nach eigenen Angaben mit 11 Mrd. Dollar bewertet.
 

Newsticker

Uber-Rivale Lyft sammelt weitere Milliarde bei Investoren ein