Elektronikkonzern Panasonic gibt Umsatzziel für 2019 auf

Osaka - Der japanische Elektronikkonzern Panasonic verabschiedet sich einem Medienbericht zufolge von seinem Umsatzziel für das Geschäftsjahr, das im März 2019 endet. Grund sei eine Abkühlung der Weltwirtschaft, berichtet die Zeitung "Nikkei" am Donnerstag.

Panasonic hatte sich 10 Bill. Yen (79,4 Mrd. Euro) zum Ziel gesetzt. Nun gehe der Konzern nur noch von 9 Bill. Yen aus. Zudem erwäge Panasonic, seine Geschäftsbereiche aufzuspalten.

Zuletzt hatte das schwächelnde Geschäft mit Haushaltsgeräten in China Panasonic pessimistischer gestimmt. Der Elektronikkonzern hatte im Februar seine Prognose für den operativen Gewinn im laufenden Geschäftsjahr bis Ende März um knapp fünf Prozent gekürzt und rechnet nun noch mit umgerechnet 3,13 Mrd. Euro.

Das japanische Unternehmen verwies auf die Konjunkturabkühlung in China, wo ein Überangebot vielen Haushaltsgeräteanbietern zu schaffen macht. Der schwache PC-Markt dämpfe zudem die Nachfrage nach Batterien aus dem Hause Panasonic.

Bonität

KSV: Österreichs Wirtschaft voller Optimismus und bestens aufgestellt

Bonität

Out of Business: Insolvenzfälle vom 22. August 2017

Wirtschaft

Innovationen heben Unternehmenskäufe auf Rekordhöhe