Elektromobilität: Erste öffentliche Wiener Ladestellen gehen ans Netz

Wien (APA) - In Wien sind am Donnerstag die ersten E-Ladestationen im öffentlichen Raum in Betrieb genommen worden. Die ersten zehn Ladestellen für Elektroautos gingen in Floridsdorf ans Netz, am morgigen Freitag folgen zehn weitere in der Brigittenau. Der Vollausbau mit 1.000 Ladestellen soll Ende 2020 abgeschlossen sein. "Wir sind im Zeit- und im Finanzplan", sagte die zuständige Stadträtin Ulli Sima (SPÖ).

In der ersten Phase bis zum Sommer 2018 errichtet Wien Energie im Auftrag der Stadt Wien insgesamt 230 Ladestellen mit jeweils elf Kilowatt Leistung - also zehn in jedem Bezirk. Über 60 Ladestellen in den Bezirken Leopoldstadt, Mariahilf, Neubau, Hietzing, Rudolfsheim und Ottakring sind bereits fertig und werden in den nächsten Wochen ans Netz angeschlossen. Rund 550 Ladestationen gab es schon bisher im Großraum Wien, diese befinden sich jedoch großteils in Tiefgaragen.

"Wir wollen das ganze Thema Elektromobilität in die Gänge bringen", sagte Sima bei der Inbetriebnahme der ersten Ladestelle am Floridsdorfer Spitz. "Da gibt es so eine gewisse Henne-Ei-Diskussion: Was braucht man zuerst - die Ladestellen oder die Autos? Wir versuchen jetzt mit dieser Ladestellenoffensive eine Dynamik in das Thema hineinzubringen, damit man dann auch sieht, es gibt in der Stadt eine flächendeckende Versorgung."

Die Parkzone bei den neuen öffentlichen Ladesäulen ist ausschließlich für das Stromtanken von Elektrofahrzeugen reserviert. Die E-Ladestellen können das ganze Jahr rund um die Uhr benutzt werden. Einmal Volltanken dauert je nach Akku zwischen einer und drei Stunden. Im ersten halben Jahr, also bis zum 1. Oktober, ist das Laden an den öffentlichen Ladestellen in allen Bezirken kostenlos.

"Der Ausbau der E-Ladestationen ist von enormer Bedeutung. Wir wollen ja alle das Klimaziel erreichen, dazu muss der CO2-Ausstoß verringert werden. In Wien kommen 40 Prozent des CO2-Ausstoßes aus dem Individualverkehr. Da gilt es zu handeln", sagte Wien Energie-Geschäftsführer Michael Strebl im Gespräch mit der APA. Das Unternehmen investiert laut eigenen Angaben 15 Millionen Euro in den Ladestellenausbau.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro