Elektro-Autobauer Tesla will Produktion vervielfachen

Trotz Problemen in China will der US-Elektroauto-Hersteller Tesla die Produktion in den kommenden Jahr kräftig steigern. Im vierten Quartal sei der Absatz im Reich der Mitte "unerwartet schwach" gewesen, sagte Tesla-Chef Elon Musk am Dienstag in Detroit. Die chinesischen Verbraucher befürchteten, sie könnten Schwierigkeiten beim Aufladen ihrer Elektroautos haben.

"Wir werden das China-Problem beheben und uns wahrscheinlich Mitte des Jahres in ganz guter Verfassung befinden", sagte Musk. Bis 2025 werde Tesla die Produktion von Elektroautos auf "mindestens einige Millionen pro Jahr" steigern, nach weniger als 40.000 im vergangenen Jahr.

Tesla werde voraussichtlich bis 2020 keine Gewinne schreiben. "Wir könnten jetzt Geld verdienen, wenn wir nicht investieren würden", sagte Musk bei einer Branchenkonferenz. Das Unternehmen baut derzeit seine Modellpalette und sein Händlernetz aus. So soll der Geländewagen Model X nach vielen Verzögerungen diesen Sommer auf den Markt kommen. Das billigere Fahrzeug Model 3 soll 2017 eingeführt werden und Tesla helfen, den Absatz bis 2020 auf 500.000 Fahrzeuge pro Jahr zu steigern.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte