Eklat im iranischen Parlament - Abgeordnete stürmen Podium

Teheran (APA/dpa) - Bei einer Rede des Notenbankchefs zum Wertverfall der Landeswährung gegen den US-Dollar ist es am Dienstag im iranischen Parlament zu einem Eklat gekommen. Mehrere Abgeordnete unterbrachen die Rede von Valiollah Seif und stürmten das Podium. Einige Parlamentarier bedrängten den Notenbanker.

Die Nachrichtenagentur Tasnim postete ein Video des Vorfalls auf ihrer Twitter-Seite. Darin ist zu sehen, wie andere Abgeordnete und Sicherheitskräfte die Gemüter zu beruhigen versuchen. Es war zunächst unklar, was genau der Auslöser für den Angriff der Abgeordneten auf den Zentralbank gewesen ist.

Seif sollte im Parlament die Gründe für den fast 40-prozentigen Anstieg des Dollarkurses auf dem iranischen Devisen-Schwarzmarkt binnen sechs Wochen erläutern. Nach dem Angriff der Abgeordneten wollte er zunächst den Saal verärgert verlassen, wurde aber von Parlamentspräsident Ali Larijani umgestimmt. Seine Rede fand dann doch statt.

Der Verfall des Rial-Kurses gegen den US-Dollar und die damit verbundene Krise im iranischen Markt werden landesweit heftig diskutiert. Im Fokus der Kritik stehen Präsident Hassan Rouhani und dessen Zentralbankchef.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte