Einzelhandel in EU und Eurozone im Mai leicht gestiegen

Der Einzelhandel in der EU und in der Eurozone ist im Mai leicht gestiegen. Die gesamte Union verzeichnete ein Plus von 0,3 Prozent gegenüber dem April, die Währungsunion verbuchte eine Erhöhung um 0,2 Prozent. Österreichs Einzelhandel ist dagegen um 0,9 Prozent zurückgegangen. Das war der viertschlechteste Wert in der EU.

Die höchsten Zuwächse verzeichnete nach Angaben von Eurostat vom Freitag Polen mit +1,5 Prozent, gefolgt von Estland (+1,4 Prozent) und Malta (+1,1 Prozent). Die stärksten Rückgänge mussten Irland (-2,5 Prozent), Dänemark (-1,4 Prozent), Litauen (-1,2 Prozent) sowie Österreich, Luxemburg, Lettland und Rumänien (je -0,9 Prozent) hinnehmen.

Im Jahresvergleich - Mai 2014 zu Mai 2015 - legte die EU um 3,0 Prozent im Einzelhandel zu. Die Eurozone kam auf plus 2,4 Prozent. Österreich lag mit 0,8 Prozent im Plus. Auch hier konnte Polen mit +7,6 Prozent die stärkste Steigerung aufweisen. Dem stand Luxemburg mit -10,6 Prozent mit den höchsten Einbußen gegenüber.

Aus dem Sorgenkind der Eurozone - Griechenland - gab es weder monatliche Daten noch einen Jahresvergleich.

Toulouse (APA/dpa-AFX) - Der Flugzeugbauer Airbus braucht für das Hochlaufen seiner Produktion des A320 Neo noch mehr Zeit. Alles hänge von der Verfügbarkeit der Triebwerke ab, sagte Chris Buckley, Airbus-Vizepräsident für die Regionen Europa, Afrika und Asien-Pazifik, laut der Nachrichtenagentur Bloomberg in einem Interview auf Mauritius.
 

Newsticker

Airbus braucht noch länger für Hochfahren der Produktion des A320 Neo

Berlin/Münster (APA/Reuters) - Der deutsche Finanzminister Olaf Scholz hat erneut für den Aufbau großer europäischer Banken geworben, die im internationalen Wettbewerb bestehen können. Zehn Jahre nach der Pleite von Lehman Brothers und der Finanzkrise sei wichtig, dass die letzten Schritte zur Schaffung der Banken- und Fiskalunion in der EU gegangen würden, sagte Scholz am Dienstag in Münster.
 

Newsticker

Deutscher Finanzminister wirbt für neue Großbanken in Europa

Mannheim/München/Cupertino (Kalifornien) (APA/dpa) - Der Patentstreit zwischen Apple und dem Chipkonzern Qualcomm geht in eine neue Runde vor deutschen Gerichten. Den Auftakt machte am Dienstag eine Anhörung zu einer Qualcomm-Klage in Mannheim. Am Donnerstag folgt eine Verhandlung zu einer weiteren Klage des Chipkonzerns in München.
 

Newsticker

Patentstreit von Apple und Qualcomm geht in Deutschland weiter