Einkommen in der E-Wirtschaft steigen um 1,3 bis 1,5 Prozent

Arbeitgeber und Arbeitnehmer der 16.000 Beschäftigten der E-Wirtschaft einigten sich in einer Verhandlungsrunde: Ist-Löhne und -Gehälter steigen ab 1. Februar um 1,4 Prozent, Mindesteinkommen zwischen 1,3 und 1,5 Prozent.

Lehrlinge erhalten 1,5 Prozent mehr, auch die Zulagen steigen um 1,5 Prozent, die Aufwandsentschädigungen nur um 1 Prozent. Das teilten die Verhandlungspartner am Mittwoch mit.

Wien (APA) - Das Umweltministerium von Elisabeth Köstinger (ÖVP) steht derzeit bei einigen Themen in der Kritik von Oppositionsparteien und von Nichtregierungsorganisationen (NGO). Beispielsweise geht es - neben der Aufregung rund um eine geplante UVP-Änderung - um den Standpunkt des Umweltministeriums zum Standortentwicklungsgesetz, das derzeit überarbeitet wird.
 

Newsticker

Standortgesetz - NGO üben weiter Kritik an Umweltministerium

Wien (APA) - Vor Beginn der heutigen vierten und vorläufig letzten KV-Verhandlungsrunde für die metalltechnische Industrie um 16:30 Uhr liegen die Positionen der Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter noch weit auseinander. Es wird allgemein damit gerechnet, dass sich die Verhandlungen tief in die Nacht hineinziehen werden.
 

Newsticker

Metaller-KV - Vor vierter Verhandlungsrunde keine Annäherung

Wien (APA) - Seit Inkrafttreten der EU-Gesetzgebung zur Abschlussprüfung 2016 müssen die Abschlussprüfungen von Unternehmen von öffentlichem Interesse wie börsenotierte Firmen oder Banken überwacht werden. Damit sie dabei keine bösen Überraschungen erleben und um in Erfahrung zu bringen, wie der Markt die Regeln umsetzt, hat die Abschlussprüferaufsichtsbehörde (APAB) einen Fragebogen an Aufsichtsräte versandt.
 

Newsticker

Überprüfungsbehörde verschickte Fragebogen zur Abschlussprüfung