Einkaufsgemeinschaft Opticon 2015 mit Umsatzplus

Die Einkaufs- und Marketinggesellschaft für Fachoptiker und Hörgeräte-Akustiker, Opticon, mit der Zentrale in Wels hat ihren Umsatz 2015 von 73 Mio. auf 75 Mio. Euro gesteigert. Es handle sich um ein "neuerliches All-time-High", hieß es in einer Presseaussendung am Dienstag. Im laufenden Jahr sind Erlöse in der Höhe von 77 Mio. Euro geplant.

Umsatzbringer seien derzeit hochwertige Brillengläser sowie moderne Hörgeräte, so Opticon-Geschäftsführer Ewald Hofbauer. Stark gefragt seien auch Hörgeräte in Verbindung mit dem Smartphone. Opticon betreibt aktuell 199 Outlets mit den Labels "augen auf!" und "das neue hören". Heuer will man die 200er-Marke überschreiten. Ziel sei es, in Österreich in jedem Bezirk vertreten zu sein. Die derzeitige Abdeckung liegt bei rund 80 Prozent.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro