Einigung in Lehman-Fall belastet Credit Suisse mit 70 Mio. Dollar

Zürich (APA/Reuters) - Die Credit Suisse hat sich in einem Rechtsstreit mit der pleitegegangenen Bank Lehman Brothers geeinigt. Daraus entstehe in der Abwicklungseinheit (SRU) der Schweizer Bank eine Belastung von 70 Mio. Dollar (59,4 Mio. Euro), teilte die Credit Suisse am Mittwoch mit.

Dies entspreche den bestehenden Prognosen für die Sparte und werde keinen wesentlichen Einfluss auf die Bank haben. Das Institut will die SRU weiterhin bis zum Jahresende abwickeln.

In dem Streit ging es um Derivate-Transaktionen zwischen Credit Suisse und Lehman. Credit Suisse hatte Ansprüche über 1,2 Mrd. Dollar geltend gemacht. Das war nach Einschätzung von Lehman jedoch viel zu hoch. Nun hat man sich auf einen Betrag von 385 Mio. Dollar geeinigt. Das Abkommen steht unter dem Vorbehalt einer Zustimmung durch ein Gericht.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen