Eidgenossenschaft holt mit zwei Anleihen 387 Millionen Franken

Die Eidgenossenschaft hat sich bei ihrem ersten Auftritt am Kapitalmarkt im neuen Jahr mit zwei Anleihen 386,9 Millionen Franken geholt. Die am 27. Mai 2030 fällige und mit 0,5 Prozent verzinste Obligation wurde um 315,4 Millionen Franken aufgestockt, teilte die Finanzverwaltung am Mittwoch mit. Zudem wurde der Emissionsbetrag der bis 25. Juni 2064 laufenden Anleihe mit 2,0-Prozent-Coupon um 71,5 Millionen Franken erhöht.

Die Ausgabe erfolgte zu 105,25 und 155,0 Prozent. Die Renditen betragen 0,13 und 0,667 Prozent. Nachgefragt hatten Anleger mehr: 422,9 Millionen Franken beim 2030er-Bond und 165,5 Millionen bei der Anleihe 2064. Abgerechnet wird am 27. Januar 2016. Die beiden bereits wiederholt aufgestockten Obligationen haben inklusive Eigentranchen der Tresorerie nun Volumen von 1,2 Milliarden und 2,3 Milliarden Franken.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte