Ehemaliger Lidl-Chef wird Vorstand beim Versandhändler Otto

Hamburg (APA/dpa) - Der ehemalige Lidl-Chef Sven Seidel (43) wird zum 1. April des nächsten Jahres in den Vorstand des Hamburger Handels- und Dienstleistungskonzerns Otto Group eintreten. Das teilte das Unternehmen am Dienstag in Hamburg mit. Damit habe die Otto Group einen der renommiertesten Handelsmanager Europas für die Führung ihres Handelsgeschäfts gewinnen können.

Seidel führte Lidl drei Jahre lang, bis er im Februar dieses Jahres nach einem Konflikt mit Klaus Gehrig, dem Konzernchef der weltweiten Schwarz-Gruppe, seinen Posten räumen musste. Er galt als Modernisierer in dem traditionell geführten Familienunternehmen, der versuchte, Lidl ein neues Profil zu verschaffen und die digitalen Chancen im Handel für den Diskonter zu erschließen. Bei Otto soll Seidel das Verkaufsgeschäft auf allen Kanälen aus dem Vorstand heraus führen und zudem die gesamten Importaktivitäten des Konzerns verantworten.

Seidel folgt Neela Montgomery, die als Chefin des Möbel- und Lifestylespezialisten Crate and Barrel in die USA gewechselt ist.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen