Ehemaliger Lidl-Chef wird Vorstand beim Versandhändler Otto

Hamburg (APA/dpa) - Der ehemalige Lidl-Chef Sven Seidel (43) wird zum 1. April des nächsten Jahres in den Vorstand des Hamburger Handels- und Dienstleistungskonzerns Otto Group eintreten. Das teilte das Unternehmen am Dienstag in Hamburg mit. Damit habe die Otto Group einen der renommiertesten Handelsmanager Europas für die Führung ihres Handelsgeschäfts gewinnen können.

Seidel führte Lidl drei Jahre lang, bis er im Februar dieses Jahres nach einem Konflikt mit Klaus Gehrig, dem Konzernchef der weltweiten Schwarz-Gruppe, seinen Posten räumen musste. Er galt als Modernisierer in dem traditionell geführten Familienunternehmen, der versuchte, Lidl ein neues Profil zu verschaffen und die digitalen Chancen im Handel für den Diskonter zu erschließen. Bei Otto soll Seidel das Verkaufsgeschäft auf allen Kanälen aus dem Vorstand heraus führen und zudem die gesamten Importaktivitäten des Konzerns verantworten.

Seidel folgt Neela Montgomery, die als Chefin des Möbel- und Lifestylespezialisten Crate and Barrel in die USA gewechselt ist.

Hamburg (APA/dpa) - Das Internet als Vertriebsweg für Waren aller Art wächst kräftig. Die Verbraucher in Deutschland kauften im vergangenen Jahr Waren für 58,5 Mrd. Euro im Internet, teilte der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh) am Montag in Hamburg mit. Das entsprach einer Steigerung von knapp elf Prozent.
 

Newsticker

Deutsche kauften 2017 um 58,5 Mrd. Euro im Internet ein

Wien/Warschau (APA) - Der börsennotierte Mautsystemanbieter Kapsch TrafficCom muss um einen langjährigen Großkunden zittern. Die polnische Regierung will das Lkw-Mautsystem von staatlichen Stellen betreiben lassen und hat die seit Dezember 2016 laufende Ausschreibung gestoppt. Der bis November 2018 laufende Vertrag mit Kapsch bleibt aber aufrecht.
 

Newsticker

Polen stoppt Maut-Ausschreibung: Kapsch zittert um Großkunden

München (APA/dpa) - Unternehmer und Forscher beklagen fehlende oder veraltete Rechtsvorschriften für Drohnen, Lufttaxis und andere neue Mobilitätsdienste. Staatliche Reglementierung sei heute oft das größte Problem, sagte der Chef der Airbus-Rüstungs- und Raumfahrtsparte, Dirk Hoke, am Montag auf der Innovationskonferenz DLD in München.
 

Newsticker

Tech-Pioniere beklagen bürokratische Hürden