EFTA-Minister wollen Abkommen mit Türkei erweitern

Bern (APA/sda) - Das Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) und der Türkei soll modernisiert und erweitert werden. Die EFTA-Minister, darunter der Schweizer Bundesrat Johann Schneider-Ammann, wollen am Freitag in Genf eine grundsätzliche Einigung darüber bekanntgeben.

Die Minister treffen am Freitag an ihrer Ministerkonferenz den türkischen Wirtschaftsminister Nihat Zeybekci, mit dem sie gemeinsam die Einigung verkünden wollen, wie Schneider-Ammanns Ministerium für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) am Dienstag mitteilte. Das Abkommen mit der Türkei ist seit 1992 in Kraft.

Auch andere Freihandelsabkommen sollen weiterentwickelt werde, nämlich diejenigen mit Mexiko, Kanada, Chile und mit der SACU, der Zollunion des südlichen Afrika. Die EFTA-Minister werden unter dem Vorsitz der liechtensteinischen Ministerin für Äußeres, Justiz und Kultur, Aurelia Frick, über den aktuellen Stand beraten.

Besprechen werden sie zudem auch die laufenden Freihandelsverhandlungen mit Ecuador, Indien, Indonesien, Malaysia, dem südamerikanischen Wirtschaftsbund Mercosur und Vietnam. Die EFTA will ihr Netz von Freihandelsabkommen insbesondere auf wachstumsstarke Schwellenländer ausweiten.

Weiter soll am Rande der Konferenz eine Zusammenarbeitserklärung mit Moldova unterzeichnet werden. Erneut ein Thema bleiben auch die Auswirkungen des geplanten Austritts des Vereinigten Königreichs aus der EU (Brexit) auf die EFTA sowie der Handelsdialog mit den USA. Schließlich treffen sich die Ministerinnen und Minister zum Meinungsaustausch mit dem Parlamentarierausschuss.

Zur EFTA gehören neben der Schweiz die Länder Island, Liechtenstein und Norwegen.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen