Ederer tritt mit sofortiger Wirkung als ÖIAG-Aufsichtsrätin zurück

Wien (APA) - Die ehemalige Siemens-Direktorin und Ex-SPÖ-Politikerin Brigitte Ederer tritt mit sofortiger Wirkung aus dem Aufsichtsrat der Staatsholding ÖIAG zurück, berichtet der "Kurier" Montagmittag online. Ederer bestätigte dem Medium ihren Rücktritt. Auch ÖIAG-Sprecher Bernhard Nagiller bestätigte die Personalie auf APA-Anfrage. Darüber hinaus äußerte er sich nicht.

Ederer hatte im Aufsichtsrat gegen die Syndikatsvertrag der ÖIAG mit America Movil für die Telekom Austria gestimmt. Sie kritisierte auch die Bestellung des Spitzenmanagers Siegfried Wolf zum Aufsichtsratschef der ÖIAG.
Ederer sitzt derzeit laut FirmenCompass im Kontrollgremium von Boehringer Ingelheim, Infineon, Schoeller-Bleckmann, Wien Holding sowie der Österreichische Bundesbahnen-Holding Aktiengesellschaft.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro