Ebreichsdorfer "Baumeister Reinhold Weiss GmbH" insolvent

Über das Vermögen der "Baumeister Reinhold Weiss GmbH" mit Sitz in Ebreichsdorf (Bezirk Baden) ist am Dienstag am Landesgericht Wiener Neustadt ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung eröffnet worden. Laut den Kreditschutzverbänden AKV und Creditreform sind 34 Dienstnehmer und 97 Gläubiger betroffen. Den Aktiva von 454.000 Euro stehen Passiva von rund 2,9 Mio. Euro gegenüber.

Als Insolvenzursachen wurden rückläufige Betriebsleistungen durch mangelnde Vor- und Nachkalkulationen der Baustellen sowie die Abwicklung von für das Unternehmen zu großen Einzelbaustellen genannt. Die Firma soll fortgeführt werden. Zu den Kernbereichen zählen der Neu- und Umbau bzw. die Sanierung von Tankstellen. Zudem spezialisierte sich die Baufirma auf die Errichtung von Einfamilienhäusern.

Den Gläubigern wird eine Quote von 20 Prozent zahlbar binnen zwei Jahren angeboten. Die Abstimmung über den Sanierungsplan findet am 30. April 2015 statt. Zum Masseverwalter wurde der Badener Rechtsanwalt Georg Rupprecht bestellt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte