EBRD erhöht Wachstumsprognose für Montenegro

Podgorica/London - Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) hat ihre Wachstumserwartungen für Montenegro nach oben geschraubt. Das Bruttoinlandsprodukt des kleinen Adriastaates dürfte demnach heuer um drei Prozent steigen, meldete die Presseagentur Mina unter Berufung auf die jüngsten EBRD-Regionalprognosen. Noch im September war von 2,5 Prozent die Rede gewesen.

Die höheren Wachstumserwartungen werden dem Bericht zufolge unter anderem auf die Fortschritte beim Autobahnbau zurückgeführt.

Mit dem Bau der Autobahn von Podgorica Richtung Grenze zu Serbien war im Vorjahr die chinesische Baufirma China Communications Construction Company (CCCC) beauftragt worden. Für einen ersten Streckenteil hat die chinesische Exim-Bank Podgorica auch einen Kredit über 680 Mio. Euro gewährt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte