Ebeling-Abschied beflügelt die Aktien von ProSiebenSat.1

Frankfurt am Main (APA/dpa) - Der vorzeitige Abschied von Konzernchef Thomas Ebeling und vage Übernahmespekulationen haben am Montag den Aktien von ProSiebenSat.1 neues Leben eingehaucht. Sie rückten bis Mittag um 4,4 Prozent auf 26,41 Euro vor und waren so zweitbester Dax-Wert. Im bisherigen Jahresverlauf hatten die Papiere allerdings über 30 Prozent verloren und damit im Dax die rote Laterne inne.

ProSiebenSat.1 kämpft mit sinkenden Zuschauerzahlen, hohen Programmkosten und wegbrechenden Werbeeinnahmen. Von der Münchner Senderkette eingekaufte US-Serien wie "Empire" oder "This is us" floppten, ProSiebenSat.1 verlor Zuschauer an Konkurrenzsender und Streamingportale wie Netflix. Erst vor wenigen Tagen hatten das den Konzern zur Korrektur der Finanzziele gezwungen.

Ebeling verlässt nun im Februar 2018 vorzeitig den Medienkonzern. Er steht seit Anfang 2009 an seiner Spitze und hatte eigentlich noch Vertrag bis Mitte 2019. Der 58-Jährige hatte zuletzt auch mit abschätzigen Bemerkungen über die Zuschauer Kritik auf sich gezogen.

Ebeling hatte nach Konzernangaben bereits bei seiner letzten Vertragsverlängerung mitgeteilt, dass er für eine weitere Verlängerung nicht mehr zur Verfügung stehe. Vor diesem Hintergrund habe der Aufsichtsrat "vor einiger Zeit" die Suche nach einem Nachfolger begonnen und werde diesen "zu gegebener Zeit" benennen.

Gestützt wurde der Aktienkurs am Montag zudem von Übernahmespekulationen. Nach Einschätzung von Liberum-Analystin Annick Maas könnte ProSiebenSat.1 nach den Kursverlusten der vergangenen Monate zu einem Übernahmeziel werden. Sie verwies auf das US-Fernsehnetzwerk NBC Universal als möglichen Interessenten.

ProSiebenSat.1 ist nicht nur in diesem Jahr auf Talfahrt. Seit dem Rekordhoch vor zwei Jahren oberhalb von 50 Euro ging es stetig bergab. Mittlerweile sind die Papiere nur noch die Hälfte wert. Vor gut einer Woche hatten sie bei 24,50 Euro ihren tiefsten Stand seit dem Jahr 2013 erreicht.

Jena (APA/Reuters) - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat einem Euro-Finanzminister eine Absage erteilt. Bei einem Bürgerdialog am Dienstag in Jena plädierte die Kanzlerin zudem dafür, den geplanten Eurozonen-Haushalt als Teil des EU-Haushalts zu schaffen und nicht als eigenständiges Etat für die 19 Länder der Währungsunion. Einem Euro-Finanzminister fehlten zwei entscheidende Dinge, sagte Merkel.
 

Newsticker

Merkel lehnt Euro-Finanzminister ab

Jena (APA/Reuters) - Die beschlossene PKW-Maut soll nach Angaben der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel noch in dieser Legislaturperiode umgesetzt werden. "Jetzt ist das wieder auf der Tagesordnung", sagte Merkel am Dienstag auf einem Bürgerdialog in Jena. "Das soll noch in dieser Legislaturperiode kommen." Das Gesetz sei beschlossen, momentan liefen die Ausschreibungsverfahren, wer die Pkw-Maut eintreiben solle.
 

Newsticker

Merkel: Pkw-Maut soll bis 2021 umgesetzt werden

Regensburg/Wien/Donauraum (APA/dpa/) - Der Sommer sorgt für einen Negativrekord in Deutschland: Noch nie zuvor wurde ein so niedriger Wasserstand auf der Donau gemessen wie am Wochenende. Deshalb konnten keine Schiffe mehr auf dem bayrischen Abschnitt zwischen Straubing und Deggendorf fahren. Anders ist die Situation in Österreich: "Schifffahrt frei" vermeldet DoRIS, das Donau River Information System auf seiner Online-Präsenz.
 

Newsticker

Deutsche Donauschifffahrt steht still - Österreich ohne Sperren