eBay kann im Weihnachtsgeschäft nicht überzeugen - PayPal schon

Das Online-Auktionshaus eBay bekommt die scharfe Konkurrenz und die Auswirkungen des starken Dollars immer stärker zu spüren. Ohne den langjährigen Wachstumstreiber PayPal stagnierte der Umsatz im Weihnachtsgeschäft bei 2,32 Milliarden Dollar, wie der US-Konzern am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Erst im Sommer vergangenen Jahres hatte sich PayPal abgespalten und war als selbstständiges Unternehmen an die Wall Street gegangen. Ohne den Impulsgeber brach der Gewinn von Oktober bis Dezember sogar auf 477 Millionen Dollar von 1,02 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum ein. Die eBay-Aktie kam in den Ausverkauf und büßte nachbörslich fast zehn Prozent ein.

Auch mit dem Ausblick für das laufende Quartal enttäuschte das Unternehmen. Angesichts der Marktmacht des weltgrößten Onlinehändlers Amazon und traditioneller Einzelhändler rechnet eBay nur damit, bei einem Umsatz zwischen 2,05 und 2,10 Milliarden Dollar einen bereinigten Gewinn je Aktie von 43 bis 45 Cent zu machen. Analysten hatten sich deutlich mehr erhofft. Auch bei der Prognose für das Gesamtjahr lag das Unternehmen unter den Erwartungen. eBay erwirtschaftet fast 60 Prozent seiner Erlöse außerhalb des Heimatmarktes und leidet deswegen besonders unter dem starken Dollar.

Während eBay (ISIN US2786421030) Analysten und Anleger auf dem falschen Fuß erwischte, überraschte die frühere Tochter PayPal (ISIN US70450Y1038) trotz der Konkurrenz durch Dienste wie Square und Stripe mit einem deutlichen Kundenzuwachs und mehr Zahlungsabwicklungen. Zudem kündigte die Firma ein milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm an: Der Anteilsschein kletterte nachbörslich mehr als sechs Prozent. Zu Jahresende zählte PayPal 179 Millionen aktive Kunden. Der Gewinn stieg um 28 Prozent auf 367 Millionen Dollar und der Umsatz um 17 Prozent auf 2,56 Milliarden Dollar.

Ankara/Washington/Genf (APA/dpa) - Auf Drängen Ankaras soll sich die Welthandelsorganisation (WTO) mit den US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium aus der Türkei befassen. Ein entsprechender Antrag zu einem Streitschlichtungsverfahren sei eingegangen, teilte die WTO am Montag mit. Zunächst haben beide Seiten 60 Tage Zeit, miteinander zu reden. In dem Handelskonflikt fahren Ankara und Washington einen harten Kurs.
 

Newsticker

Türkei bringt Zollstreit mit den USA vor die WTO

Caracas (APA/dpa) - Mit einer ganzen Reihe von Reformen will die Regierung Venezuelas die schwere Wirtschaftskrise beilegen. Angesichts der Hyperinflation werden fünf Nullen aus der Landeswährung gestrichen. Aus einer Million Bolívar fuerte (starker Bolívar) werden ab Montag 10 Bolívar soberano (souveräner Bolívar). Zudem soll der Bolívar künftig an die neue Kryptowährung Petro gekoppelt sein.
 

Newsticker

Venezuela will Wirtschaftskrise mit Reformen beilegen

München/Berlin (APA/dpa) - Der deutsche Fernbusanbieter Flixbus klagt die Deutsche Bahn wegen der Darstellung seiner Züge im Internet. "Bereits im Juli haben wir Klage eingereicht, weil Flixtrain auf bahn.de nur lückenhaft abgebildet wird", teilte Geschäftsführer André Schwämmlein am Montag auf Anfrage einen Bericht des "Manager Magazin".
 

Newsticker

Flixtrain klagt Deutsche Bahn wegen Internetübersicht