Easyjet flog erstmals im Winterhalbjahr in Gewinnzone

London - Die britische Fluggesellschaft Easyjet hat erstmals im Winterhalbjahr schwarze Zahlen geschrieben. In den sechs Monaten bis Ende März 2015 summierte sich das Vorsteuerergebnis auf 7 Mio. Pfund (9,7 Mio. Euro), wie die Nummer zwei bei den Billig-Anbietern nach Ryanair am Dienstag mitteilte.

Das Unternehmen verwies auf geringere Kerosinkosten, positive Währungseffekte sowie gute Buchungen zum Ende der Skisaison. Im Jahr zuvor war noch ein Verlust von 53 Mio. Pfund angefallen. Im Winterhalbjahr fliegen traditionell weniger Menschen, weswegen die meisten europäischen Airlines in diesem Zeitraum schwächeln.

An der Londoner Börse stürzten Easyjet-Aktien dennoch um mehr als sechs Prozent ab. Händler verwiesen auf die Probleme im laufenden Quartal. Im April war Easyjet von Streiks in Frankreich betroffen. 600 Verbindungen mussten gestrichen werden.

Im Gesamtjahr 2014/15 rechnet Easyjet mit Zuwächsen bei Umsatz und Gewinn. Vor allem der Ölpreis-Verfall dürfte sich dabei positiv auswirken und die Spritkosten senken.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte